Posts by Claus100

    Hallo,
    faszinierend. Auch auf die Gefahr hin, dass es schon irgendwo steht:
    Kannst Du bitte noch mal erklären, wie Du aus einem entwickelten Papier mit einem Negativbild drauf ein vergrößerbares Negativ machst?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Claus

    Hallo,
    danke für die Antworten.
    Tatsächlich wurde in der Photoklassik von drei KB-Filmen als Ergiebigkeit einer Magic-Box gesprochen.
    Tetenal habe ich auch angemailt, da habe ich noch keine Antwort.
    Wenn man dann auf Nummer sicher geht, sind zwei KB-Filme bzw. das Äquivalent in 4x5" Planfilmen vermutlich die beste Empfehlung.
    Jetzt ist nur noch die Frage nach dem tatsächlichen "Umrechnungskurs": Ist 1 KB = 7 4x5" PF, wie Andreas scheibt, oder 1 KB = 4 4x5", wie Kadosh schreibt? Immerhin fast Faktor 2.
    Viele Grüße
    Claus

    ja, aber was mich stutzig macht, ist die Angabe auf der Tetenal Magic Box Verpackung, dass die Menge (250ml) für die Entwicklung von NUR EINEM KB-Film vorgesehen ist. Es scheint also eine starke Verdünnung ggü der normalen C41 Chemie zu sein.
    Für mich ist wichtig, dass Du sagst, dass 250ml als Füllmenge für die Drums ausreichen.
    Und es gibt doch so eine Regel: 1 KB = 3 PF in 4x5", oder war das anders? Die Info bräuchte ich.
    Viele Grüße
    Claus

    Hat eigentlich jemand schon mal die Magic Box C41 von Tetenal in der ATL3 mit den Drums 3006 oder 3010 verwendet? Sind die 250ml vielleicht zu wenig Flüssigkeit für diese Drums? Und wenn ja, wie viele Blatt 4x5" Negative kann ich darin gleichzeitig entwickeln?
    Viele Grüße
    Claus

    An Bauen dachte ich nicht, einen Mega-Stahllichttisch kriege ich bei mir auch nicht rein.
    Hat nicht jemand auf die Schnelle eine Empfehlung für eine LED-Lichtplatte, die gut genug ist, um ein 4x5"Dia mit hoher Qualität (Kamera etc. vorhanden) abzufotografieren?
    Viele Grüße
    Claus

    Hallo,
    beim Aufräumen gefunden, es sind zwei Gläser in der Schachtel. Für welchen Scanner sie passen, kann ich leider nicht sagen. Wer sich dafür interessiert, wird es wissen.
    Monochrom hat die Gläser nicht mehr im Angebot.
    Alles neu, nie benutzt.
    Preis 15 Euro zzgl. Versand
    Viele Grüße
    Claus

    Hallo,
    wenn ich den 1 Liter-Kit C41 von Tetenal ansetze und in die ATL3 einfülle, wie lange halten sich dann die Lösungen? Wenigstens ein paar Tage? Ich kann ja Protectan draufmachen, aber über die Schläuche/Rohre sind die Behälter nicht wirklich dicht abgeschlossen.
    Und: Ich verstehe nicht ganz die Zeitangaben für die Prozess-Schritte im Beipackzettel. Die Zeiten hängen von der Zahl der GLEICHZEITIG entwickelten Filme ab, oder ist damit eine ZWEITBENUTZUNG der Chemie gemeint, oder...?
    Viele Grüße
    Claus

    Hallo Lohi,


    bei professioneller Bildproduktion hast Du wahrscheinlich recht.


    Der Anlass für dieses Thema war meine Frage, ob man durch angepasste Entwicklung (im Heimlabor) noch weitere Details aus Dias herausholen kann (Lichter- / Schattendetails) und wie dieser Weg verzahnt werden kann mit den Möglichkeiten der anschließenden Schattenaufhellung/Lichterzeichnung von Photoshop und ob es da Empfehlungen gibt, welche Dinge man probieren kann und welche man besser unterlässt.


    Zu den Kosten: Das Analog-Equipment hat geringe Fixkosten. Anschaffung günstig gebraucht und hält ewig, jede Aufnahme kostet (einen planbaren Betrag), keine Aufnahme kostet nichts. Für mich spielt das auch eine Rolle.


    Viele Grüße
    Claus

    Danke Rainer, das hilft mir sehr.
    Ich arbeite jetzt an einer neuen Serie und muß schauen, dass ich die Bilder in den Kasten bekomme, bevor man überhaupt nicht mehr raus darf. Andererseits: So ganz alleine draußen in der Natur mit der Kamera ist man als Berufsfotograf ja quasi bei der Arbeit und arbeiten außerhalb sollte auch bei Ausgangssperre nicht verboten sein, solange es nicht auch im home office geht. Das kann man hier eindeutig verneinen...
    Viele Grüße
    Claus

    Vielen Dank für die Belichtungshinweise, klar, das mache ich so gut es geht / so gut ich kann. Und ich hatte ja auch geschrieben, dass ich ein zweites Backup-Foto mache, welches ich dann zumindest in der Entwicklung modifizieren kann.
    Und das war meine Frage: Sie hat sich darauf bezogen, ob push- oder pull-Entwicklungen zusätzliche Zeichnung in Bereiche hineinbekommen, die man durch reine EBV nicht erzielen kann.
    Gibt es sonst Nachteile von push-/pull-Entwicklungen, deretwegen man grundsätzlich davon absehen sollte?
    Viele Grüße

    Hallo,


    wenn ich wichtige Motive im GF (E6, 4x5") fotografiere, die nicht so schnell wiederkommen, mache ich zwei (gleiche) Aufnahmen, beide mit der bestmöglichen Belichtungsmessung.
    Dann entwickle ich einen der beiden PF und beurteile, ob die Belichtung stimmte und kann die Entwicklung des zweiten PF dann ggf korrigieren (push/pull).
    Das beste Dia scanne ich dann.


    Wenn ich mir die Lichter oder Tiefen des Dias anschaue und die Tiefen zugelaufen sind, ist dann überhaupt durch push-Entwicklung noch was rauszuholen? Und wie sieht es andersrum mit ausgefressenen Lichtern aus?


    Oder macht es mehr Sinn, die gewünschten Helligkeitskorrekturen alle gleich in Photoshop zu machen und auf eine angepasste Entwicklung zu verzichten?


    Viele Grüße
    Claus

    Da hätte ich auch noch eine dem Thema verwandte Frage:
    Welchen Lichtkasten empfehlt ihr, um ein max 8x10 Dia auf die Schnelle aber doch vernünftig durch Abfotografieren zu digitalisieren? Wenn mal die Zeit für einen richtigen Scan fehlt und man die Qualität eines guten Scanners nicht braucht.
    Viele Grüße
    Claus

    Habe auf YouTube in einem anderen Video über TS dieses Bild gefunden.
    Kann mir jemand sagen, was das für ein Stativ ist?
    Viele Grüße
    Claus