Posts by Peter Volkmar

    Nachdem hier nicht jeder bei FB sein dürfte:

    "Moin, ich versuche J Konrad Schmidt zu unterstützen die ganzen Negative die noch bei Oliver Rolf im Labor lagern an ihre Besitzer zurück zu führen. Leider Stehen oft nur Kürzel und oder Initialien auf den Schachteln, was ein Besitzer ausfindigmachen ohne Olli´s wissen unmöglich macht. Daher meldet euch bitte bei Konrad!

    "Hallo liebe Freunde und Kunden von Oliver Rolf.
    Nach emotionalen Wochen können wir langsam viele Dinge für Oliver ordnen. Ein kleines Team aus Familie, engen Freunden und ehemaligen Mitarbeitern hat alle Jobs gesichtet, die noch im Labor waren. Auch eingelagerte Negative und Prints sind nun wieder zugänglich. Jeder der noch etwas sucht, vermisst oder wieder haben will, wendet sich bitte an contact@jkonradschmidt.com oder per Telefon an 017664133815
    Wir senden die Sachen dann zu, sobald Sie gefunden wurden. Der Stapel ist groß wie Ihr Euch denken könnt. Bitte sendet auch korrekte Adressen mit, damit die Post auch ankommt. Besten Dank."


    Ich hab das pdf eines Schneider Datenblatt "Gold Dot Dagor" 6,8 von 150-305mm, auch als Convertible nutzbar. Jahreszahl fehlt leider. 6 LInsen in 2 Gruppen, voll verkittet.

    Dann noch ein Datenblatt von 78 mit Gold Dot Dagor, wie oben und Gold Dot Artar, 9,0 150 bis 11,0 610. 4 Linsen in 4 Gruppen.

    Kann ich Dir zukommen lassen, wenn es Dich weiterbringt, aber weitere Infos hab ich da nicht....

    ca. 20 cm hoch. Es muss keine Makroaufnahme sein.

    Bei 13x18 ist etwas, das so hoch ist fast 1:1 und somit eine Makroaufnahme.

    Bei 1:1 ist der Auszug doppelt so lang wie bei oo. Was ist der längste Auszug Deiner Kamera? Das halbieren, dann weißt Du, welche Brennweite Du brauchst. Dann ein entsprechendes Macro kaufen, z.B. Macro-Symmar 180 oder 120, das sollte bei 1:1 auch 13x18 können, aber das würde ich vor einem kauf abklären. Sonst gehen auch VG Optiken oder Repro Optiken, ggfls umgekehrt einsetzen.

    Meine ganze Duka mit Negativen sind noch in Umzugskisten. Wobei ich mir nicht sicher bin, dass ich sie noch habe. Ich war nicht so begeistert.

    Wenn ich jetzt Bilder mit einem "alten" Look haben möchte, mache ich Van Dykes.

    Aber Deine Beispiele haben schon was, ich kann mir das auch mit den ganz großen Formaten, auf Strichfilm im Kontakt gut vorstellen.

    Ich bleib dabei, aber Beispiele wird es frühestens nächstes Jahr geben....

    Auf 35mm hab ich das vor Jahren gemacht. Der Film war einfach in seiner Pergaminhülle. Das wird bei den Vergrößerungen dann schon massiv, aber das Problem hat man bei GF ja nicht.

    Ich hab es dann nicht weiter verfolgt. Also absichtlich. Vor ein paar Jahren hab ich einen Adox-Film mit Trennpapier eingelegt......

    Ich könnte mir vorstellen, dass man das mit Raspberry oder Arduino hinbekommt. Messsonde ins Lampengehäuse und den Rechner zur Schaltung nutzen, bei weniger Strom länger usw. Wäre halt ein ganz schöner Aufriss und ich denke nicht, dass es zum Ziel führt. Falls Du wirklich Spannungsabfälle hast sollten die besser in den Griff zu bekommen sein, wenn Du auf 12V und Halogen oder LED gehst.

    Ansonsten sollte die Hauptursache beim Entwickler liegen. Wenn Du ganz sicher gehen willst nimm ne Jobo Entwicklungsmaschine und den Papierentwickler als Einmalentwickler.

    Ich tausch halt nie den ganzen Entwickler aus, sondern kippe neuen nach.

    Wenn ich nochmal den gleichen Print machen will hab ich gute Ausgangswerte, mehr nicht. Aber 100% bekommt man das imo nicht hin, auch das Papier arbeitet...

    Ich hab da zwar für Tests ein paar interessante Optiken, wie ein 165-er von ca 48, aber auch aus den 60-ern, aber das wird erst nächstes Jahr wieder konkret und machbar. Interessantes Thema jedenfalls.

    Aber die Einzelzellenfunktion empfehlen sie ja nur für "Landscape and Portraiture", also sehen sie das als nicht so scharf an. Mal schauen....

    Andreas

    Kannst du die interessanten Beiträge bezüglich den alten Objektiven in einem neuen Thread zusammenfassen, damit das ganze hier nicht untergeht?

    Wäre klasse.

    Danke

    Grüße

    ...und auch das von Norma, welche Dioptrien da vorgesetzt werden, am Besten noch mit einer Erklärung von Norma für Dummies, wie man das berechnet....

    Äh, nur mal so, das findet jetzt auch kein Mensch ;-)


    Zum Angulon: ich hab einen amerikanisches Katalog von 61, da wird es noch als "Convertible" angepriesen. Front 2x and rear 1 1/2 focal length; exposure factor front 4x and rear 3x. Use of the convertible feature recommended for portraiture and landscape work.

    Übrigens hat das Angulon da einen Bildwinkel von 80° at full aperture, increasing to 98° when stopped down.


    Interessant ist da auch das Symmar. Klar, war ein convertible, stand ja auch drauf. Aperture 1:12, Brennweite 1,75x und 40° Bildwinkel, es wird nur die hintere Linsengruppe genutzt. Der Auszug bei oo ist ca 20% länger als die Brennweite. Was aber zusätzlich in dem 61-er Katalog steht: wenn mit dem Symmar in einem größeren Abbildungsmaßstab als 1:1 gearbeitet wird, sollte man die Linse rumdrehen.

    Beim Symmar-S von 78 soll man die Linse nur noch von 1:00 bis 1:2 nutzen. Zudem steht da: To achieve this improved performance, however, meant that the front and rear components had to work closely together, eliminating the convertibility associated with the Symmar.

    Ich übersetz das mal so, dass die beiden Linsengruppen im allgemeinen so toll zusammenarbeiten, dass sie ganz traurig werden, wenn man sie trennt und man das Symmar deshalb nicht mehr als "Covertible" nehmen darf ;-)


    Lustig, was ich zusammenschreib, wenn ich eigentlich deutsch schreibe, aber in einem amerikanischen Katalog lese ;-)

    Michael hat ja schon angekündigt, dass er zum Imagon was anfängt. Wenn ich zu den alten Linsen was hab, mach ich das auch. Dauert aber wie gesagt noch was. Bisher hab ich nur Vergleichsaufnahmen mit 300-ern bei 22 auf oo, da sieht man aber keinen Unterschied zwischen Symmar, G-Claron, Aristostigmat und Trioplan....

    Aber sollten wir eine solche Diskussion nicht lieber im Bereich "Rund um die Linsen" führen? Gerade zum Imagon habe ich sehr viele Informationen und technische Zeichnungen der damaligen Entwickler, die bis in die 1930er Jahre zurück gehen.


    LG


    Michael

    Ja sicher! Sehr gerne!