Posts by Peter Volkmar

    Ich hab das 355-er, ohne es verkaufen zu wollen. Nur weil Du sagst, es sei dasselbe wie das 360-er:

    Ich hab es, da das alte 360-er mit 5,6 irrsinnig groß und schwer ist. Da ist das 355-er mit 6,8 bedeutend angenehmer, hat aber immer noch den 500-er Bildkreis. Beim 360-er 6,8 S wird der Bildkreis mit 491 angegeben. Naja, dürfte sich nur auf dem Papier unterscheiden. Die effektive Brennweite des 360 6,8 ist übrigens nur 350,5mm. Die Unterlagen zum 355-er find ich aber auch gerade nicht mehr....

    Ich hab auch Mentor Reflexen, das Gewicht liegt ohne Optik und Kassette 3kg. Lässt sich eigentlich ganz gut halten mit dem Haltegurt links und rechts von der Hand unterstützt, die auch auslöst. Freihand würde ich noch einen Umhängegurt anbringen, dann seh ich da für eine gewisse Zeit kein Problem. Man müsste halt mal schauen, was für Zeiten damit nötig sind. Die neueren gehen nur bis zur 1/100, die älteren bis zur 1/600. Die schaffen sie zwar auch nicht mehr, aber wenn sie gewartet sind können die schon noch 1/250 schaffen. Apropos Wartung: Spiegel und Mattscheibe sollten ersetzt werden (dann ist der Sucher mit dem 3,5 210 Trioplan auch schön hell!), meist auch der Verschlussstoff. Ich hab bei einer das Rückteil gegen das internationale ausgetauscht, da ich mit TMY fotografiert habe. Aus Kostengründen wird das in Zukunft der HP5 werden... Die Verschlusszeitverstellung macht gerne Probleme, im Plan war kein vernünftiges Material für Zahnräder vorgesehen.



    Ich finde aber, die Kamera lohnt. Leider hab ich noch keine richtigen Repros von den Bildern. Das ist ein Foto von einer Ausstellung in Paderborn. Alle Bilder mit der Mentor Reflex und 3,5 210 Trioplan.

    Die Graflex gibt es noch. Da kenne ich mich nicht so gut aus. Der Verschluss ist anders konzipiert, was Vor- und Nachteile hat. Wenn er jahrelang nicht benutzt wurde, kann das Tuch kaputt gehen. Aber es gibt gut gewartete aus USA. Imo gibt es ein Modell, das auch ein proprietäres Kassettensystem nutzt.

    Plaubel und Arca haben auch welche hergestellt, aber die kenne ich persönlich gar nicht.

    Am schlimmsten ist es imo beim Tessar. Das "normale" ist eine 4-linsige Konstruktion in 3 Gruppen. Aber es gibt WW-Tessare, Tele Tessare, Tessare für Handys, Zoom-Tessare, Tessare für Filmkameras, Repro Tessare und was weiß ich. Tessar ist halt ein Name für sehr scharfe Objektive, das Adlerauge eben. Da geht es um Marketing. Mit der Objektivkonstruktion hat das nichts mehr zu tun. Es kann aber auch eine "Leistungsklasse" sein. Bei deinem "Dynar" Beispiel sind es ja jeweils 5-Linser, also die Top-Konstruktionen. Lies dich mal da etwas in alten Katalogen ein, vor über 100 Jahren gab es von einem Hersteller oft 3,4 oder 5 Objektivtypen in einer Brennweite.

    Ein paar Kommentare hier verstehe ich echt nicht....

    Das ist eine sehr schöne und wertig gebaute Kamera. Okay, an sich eine reine WW-Kamera, aber das kann sie doch sehr gut. Der Shift der Frontstandarte sieht sehr exakt und gut zu bedienen aus. Das ist bei WW-Kameras die am häufigsten verwendete Eigenschaft (klar gibbet Ausnahmen....).

    Für längere Brennweiten würde ich nicht an der Frontstandarte rumbasteln, sondern hinten einen Kasten ansetzen und so die Mattscheibe nach hinten versetzen. Das Ganze nicht nur über den Graflock-Anschluß ansetzen, sondern auch am Grundbett der Kamera verbunden und mit 2. Stativanschluß.

    Günstige WWs für 8x10 ohne Verschluß sind die Repromaster oder noch ein paar andere Reprolinsen, die gut 80° Bildwinkel haben und auch bei oo gut einzusetzen sind.

    Heißt Adhäsionskleber oder ähnlich.

    Halte ich für Röfilm ungeprüft jedoch für fraglich, wegen der Zweitemulsion rückseitig..

    Ich hatte mal Muster im Film, ähnlich dem, was man von abgelaufenem Rollfilm kennt. Das ist aufgetreten, als ich den Film nach 3 Stunden aufklebte. Auf der Dose stand, nach 1 Stunde ist er zu benutzen.

    Seitdem mache ich bei jeder neuen Dose Sprühkleber (waren bisher 2 und die hab ich auch für anderes genutzt....) einen Test. Dabei sprühe ich die Platten ein und lass sie 24 Stunden ruhen. Dann klebe ich den Film auf, belichte und lass ihn 1 Woche stehen. Dann entwickle ich. Wenn da nichts auffällt nutze ich das ganze. Aber ich klebe die Filme erst kurz vor Nutzung auf und entwickele sie zügig danach.

    Ich mach das mit nicht-permanenten Sprühkleber.

    Nach dem Sprühen (am Besten im Keller/auf dem Dachboden o.ä., das ist schon eine kleine Sauerei....) noch einen Tag stehen lassen. Ist dann so wie von Dir gewünscht wie ein Post-it und kann man lange nutzen.

    Moin,

    oben genannter Verschluss löst nicht mehr aus. Das obere Teil habe ich problemlos runter bekommen. Da sieht man dann auch beim Auslösen, dass ein Hebel ins leere läuft. Ich gehe jetzt mal von aus, dass sich eine Feder ausgeklinkt hat. Ich weiß jetzt nur nicht, wie der nächste Deckel runtergeht, bzw da geht ziemlich viel nach unten weiter, ich weiß nicht, ob mir da irgendwas entgegen fliegt, wenn ich den Deckel runter mache. Hat das mal jemand gemacht? Gibt es ein Reparaturhandbuch davon? Oder Finger weg und einschicken? Wenn ja, wohin?

    Viele Grüße Peter

    Hier muß auch eine Gegenleistung gebracht werden.

    Yawoll, I Sir I. Andreas, bitte einschreiten!!!


    Ganz im ernst, ich war letztens etwas angefressen, als jemand bei mir sehr deutliche Kaufinteresse an einer Kamera äußerte, Zusatzfotos wollte, Extradetails, Infos, usw. Andere Optiken? Weitere Rückteile? Ging über einen längeren Zeitraum und mehrere Mails. Dann nichts mehr. Ich hab dann eine Woche später nachgefragt, ob er nur eine persönliche Beratung wollte. Auch keine Antwort. So was find ich assi.

    Aber wenn ich sonst freiwillig meine Meinung schreib? Lust habe, meine Kamera in den Himmel zu loben? Jederzeit aufhören kann?

    Nö, dann erwarte ich nix.