Posts by KPWangen

    Hallo zusammen,


    ich habe nun endlich, nach 7 Jahren, meinen Raum frei bekommen und werde mir in der kommenden Zeit dort meine DuKa einrichten. Ich habe zwei Vergrößerer von Fujimoto 6x9 und 4x5. Der Raum hat allerdings einen Fichtenholzboden, der beim betreten etwas nachgibt und quietscht. Wenn ich nun einen stabilen Unterbauschrank dort aufbaue und darauf die Vergrößerer platziere, ist die Gefahr noch nicht gebannt, dass der Boden minimal nachgibt, wenn ich mich bewege und das könnte die Vergrößerer zum Verwackeln bringen - richtig?

    Eine Wandbesfestigung ist etwas kritisch, da ich nicht weiß, was der Verbesitzer des Hauses mit der Wand angestellt hat, die erscheint mir sehr dünn. Vermutlich wurde nur mit Bimms das Fachwerk ausgefüllt.

    Was würdet ihr mir empfehlen?

    Mein Vetter ist Schreiner und meinte, wir könnten den Boden fixieren, indem wir alle Dielen im Abstand von 30-50cm anbohren und dort Bauschaum reingeben und dann einen Pfropfen darauf machen. Ob das stabil ist und hält?


    Für Vorschläge bin ich offen.


    Nachfolgend ein paar Bilder von dem Räumchen.


    Das Dachfenster lässt sich gut verdunkeln, die Tür abdichten ist auch kein Problem, das Dachfenster eignet sich gut zum lüften.


    Ich habe vor einigen wenigen Jahren die Hochzeitsbilder meiner Tochter mit den Fuji s/w Ersatzpolaroid machen wollen. für die 10 Bilder hatte ich 165€ gezahlt. Ich habe die Packung in das Pack gesetzt und wollte die erste Aufnahme herausziehen, da riss das weiße Stückchen Papier ab und es ließ sich nichts mehr entfernen, die restlichen Bilder steckten fest. Schrott.

    Ich hatte noch eine uralte - schon ewig abgelaufene - Original Packung Farb-Polaroids. Die hat nicht nur perfekt funktioniert, außer das die Farben etwas Vintage waren, und gab in der Hochzeitsgesellschaft eine Riesenbegeisterung.

    Eine schöne Erfahrung - leider nicht mehr zu wiederholen.


    Klemens

    Hallo Fritz,

    Den Vorrednern gebe ich 100%ig Recht. Allerdings Vorsicht bei einer Linse mit der Brennweite von 105mm. Da reicht der Bildkreis oft nur ganz knapp bis 4x5 und du hast keine Verstelleserven.


    Überhaupt solltest du auch die Bildkreise beachten - aber auch nicht überbewerten.


    Ich selber habe folgende Objektive mit diesen Brennweiten:


    Schneider-Kreuznach 90mm Super-Angulon 8/90

    Schneider-Kreuznach Symmar 5,6/150

    Schneider-Kreuznach Symmar-S 6,6/210 (mein absolutes Lielingsobjektiv)

    Fujinom W 5,6/125mm (muss ich noch mehr ausprobieren)

    Und

    Rodenstock APO-Ronar 9/300 (gedacht für Portraits) bin aber unsicher ob ich diese Optik nicht lieber gegen 240-250mm austauschen soll.

    Empfehlen würde ich dir noch einen guten Belichtungsmesser, wobei es nicht unbedingt ein Spotmeter sein muss. Gut und relativ günstig sind z.B. der Gossen ProfiSix oder Sekonic.


    Scanner ist so eine Sache. Willst du die Bilder dann nur auf dem Rechner oder gar im Internet präsentieren, dann ist ein Flachbrettscanner wie der oben zitierte Epson V700/750, V800/850 sehr gut.

    Willst die Nagative sehr groß vergrößern, nutze lieber einen professionellen Scanservice.


    Ich richte mir jetzt meine Dunkelkammer ein und vergrößere dort selber. Das benötigt aber etwas Platz….


    Viel Erfolg

    Klemens

    Toll !!!

    Ich finde dein Porträt ganz hervorragend - auch deine Homepage gefällt mir sehr gut.


    Das mit den Cookies ist ja mittlerweile eine allgemeines "Ärgernis" - habe ich auf meiner eigenen Homepage aber auch und muss ja so sein. Also was soll....


    Cheers

    Klemens

    Hallo Michael,

    ich habe die passende Entwicklungsmaschine für Cibachrome, eine CAP40.

    Falls es dich interessiert: https://www.fotoespresso.de/SW-Magazin/swmag_leser_04.htm


    Ich habe sie von einem alten Herrn gekauft, der damit nur Cibachrome gemacht hat - die Bilder an seiner Wand sahen echt hervorragend aus. Ich wollte damit immer, wie im Link beschrieben, damit s/w entwickeln.


    Da ich aber seit nunmehr 7 Jahren mein s/w Labor nicht aufgebaut habe, überlege ich, ob ich nicht doch auf hybrid (Scanner und Drucker) umsteigen soll. Schade um all das Zeug (Fujimoto 90 und 450).....


    Nun denn.


    LG

    Klemens

    Noch ein Tipp:


    beschaff dir für dein Smartphone eine App, z.B. von Alpa den eFinder II. Damit kannst du dir die verschiedenen Linsen bezogen auf 4x5 einrichten und dann anhand der eingespiegelten Brennweiten die jeweiligen Unterschiede schon darstellen.
    Ich nutze die App gerne als Motivsammler.

    Hallo zusammen,


    für einen Einsteiger würde ich kein 90er empfehlen, sondern ein 150er Symmar. Sehr schön ist auch das Fujinon W125, das schließt die Lücke zwischen 90er und 150er sehr schön. Bei 4x5 ist ein 180er eigentlich die Standard-Optik.
    Somit schließe ich mich Jona F an, eine Optik zwischen 135 und 180 ist für den Einstieg ideal - und preiswert.



    Klemens

    Hallo in die Runde,


    wie lange hält sich der FX39 Entwickler? Ich habe vor ca. 2 Jahren das letzte Mal den Entwickler genutzt, seit dem liegt die Flasche mit dem Konzentrat dunkel gelagert im Keller und wartet auf die nächsten Aktivitäten.
    Ist der noch nutzbar oder sollte ich mir lieber frischen Entwickler kaufen und den alten entsorgen?


    Gleiche Frage gilt auch für den Fixerierer..... Rollei RXN Fix.


    Ich bin unsicher, ob ich damals das TETENAL Protectan Spray angewendet habe oder nicht....



    Lieben Dank


    Klemens

    Hallo zusammen,
    Ich habe aktuell nur 5 Doppelplanfilmkassetten von Lisco und Fidelity.
    Wo gibt es eigentlich noch neue zu kaufen oder ist das blödsinnig?
    Die Preise in der Bucht sind komisch, von preiswert bis extrem teuer, immer gebraucht. Gibt es die nicht mehr neu?


    Klemens

    Hallo,


    ich hatte die Gelegenheit eine der allerletzten Walker Titan 4x5 zu kaufen und dachte, das wäre die ultimative Kamera, verhältnismäßig leicht, prima Testbericht, alles cool. Zuvor hatte ich auf der PhotoCina mir die ShenHao, Canham, Chamonix und diverse andere Kameras ansehen können.


    Die Realität war dann eine andere: Die Kamera war nur dann stabil, wenn alle (!) Schrauben angezogen waren und dann war häufig der Focus verschoben. Das Zusammenklappen führt fast immer (!) zum verknicken des Balgen.
    Das hat mich dann so genervt, dass ich die neu erworbene Kamera (Kaufpreis waren ca. 1.600 Euro) an den Hersteller zurückgegeben habe.


    Jetzt habe ich eine alte Frankenstein-Linhof-Technikardan 4x5. Warum Frankenstein: sie hat den Monorail einer Kardan E und die Standarten der Technikardan. Die passt in das Dunkeltuch eingeschlagen wunderbar in den Rucksack, weil flach zusammen gelegt. Der Balgen wird blitzschnell reingeklippt und genauso schnell wieder entfernt.
    Für mich ist das die viel präzisere und bessere Variante im Vergleich zu einer Klappkamera.


    Und noch etwas: das Gewicht der Kamera ist am Ende der Packliste echt vernachlässigbar.
    Es sei denn, du nimmst die ultraleichte Chamonix und nur ein einziges Objektiv und 2-3 Planfilmkassetten mit. Dann ist das Gewicht deutlich besser als mein Marschrucksack.


    Just my two Cents


    Klemens

    Hallo Norma,


    das ist genau die Optik, die ich mir schon lange gewünscht habe.
    Welche Lochgröße benötige ich dafür? Ich brauche die Linhof Technikaplatte - hättest du zufälligerweise eine übrig für die Optik?


    LG
    Klemens