Posts by Tom Sofa

    ich finde, ihr habt recht. grundsätzlich. ein bisschen. aber wenn ich in juttas profil schaue, ist der rang leer. sieht nicht so aus, als wäre sie noch moderatorin.


    versucht doch mal, diskussionen um das 'damals' und das 'später' in eigene threads auszulagern. hier gehts um ein neues mitglied.


    grüße


    tom

    Quote from "Peter K"

    Im Übrigen wird das Bild des Profis mehr durch Film und Fernsehen bestimmt als durch die Wirklichkeit. So kommt dann ein "Image" raus das irgendwo zwischen David Hemmings in "Blow up" und John Waters in "Chucky's seed" liegt.


    hallo peter,


    genau. aber die szene baut auch kräftig am eigenen image (jetzt wird's richtig ot). was mir auffällt: ein fotograf "kleidet" sich. meistens schwarz. oder dunkelgrau. besonders in howtos bei youtube. ist bei den jemand gestorben? oder sind diese leutchen sonst kontrastlos? muss ich das auch machen, wenn ich besser werden möchte? geht sonst mein belichtungsmesser falsch? (OT off)


    ich denke, peter du hast grundsätzlich recht. das sagt mir zumindest meine it-erfahrung (never change...).


    in diesem thread ging es doch darum, ritchie den einstieg in die große fotografie möglichst schmackhaft zu machen, einige stolperstellen zu glätten und ihn möglichst abhängig von unseren tips zu machen (ritchie, bist du noch da?).


    das haben wir hoffentlich erreicht. nebenbei hat ritchie sicher gemerkt, dass unser forum sehr lebendig ist. das ist durchaus auch erfreulich.


    grüße


    tom

    Quote from "JUTTA"

    ...
    aber beneide KEINEN Profi! :smile:


    LG Jutta


    getroffen :)


    @ jutta: fein dass du wieder da bist.


    @ ritchie: du hast eine feine mentor im schrank, filme in der kiste - na was hält dich noch? ich würde so ziemlich alles, was nach verwertbarem film aussieht einpacken, die olle kiste schnappen und losziehen. zur beli-messung: ja kann man machen :-). ich hab noch einen werralux von papa. das ding geht so ziemlich nicht. wenn's hell ist, zeigt er was an, wenn's weniger hell ist, zeigt er weniger an. ich hab das ding irgendwann mal gegen eine dslr gemessen. eine fehlertendenz war nicht zu erkennen, so schrottig waren die werte. aber die bilder, die ich vor 20 jahren mit meinem alten falter aufgenommen habe trieben mir das grinsen in's gesicht als ich sie aus der dose gepult habe. und ich bin dabei geblieben weil es einfach saugeil ist zu fotografieren. darum gehts doch, oder? wenn ich mir die bilder heute anschaue, erinnere ich mich an den moment dieses tollen gefühls. klar kann ich jetzt überlegen, wie ich es besser machen könnte (das sollte man auch irgendwann) - aber bitte erst triebbefriedigung, dann theorie und wissenschaft.


    viel spass


    tom

    hallo ritchie,


    die imperialen formate in zoll werden in der regel von den filmherstellern besser bedient. bei 5 x 7 bzw. 13 x 18 ist das angebot aber in beiden fällen dünn (wie peter schon festgestellt hat). aber darüber hab ich mir bei meinem start keine gedanken gemacht, da ging es mir nur um das machen. und das geht mit fomapan in 13 x 18 (billig und brauchbar) auch gut. das war mentor 1 hier aus dem forum (13 x 18 sowie einlagen und reduzierungen in 10 x 15 und 9 x 12 - die kleinen formate warten noch darauf ausprobiert zu werden).


    dann stieg die lust auf "das" im filmhandel verfügbare format 4 x 5. aber die möglichkeit des größeren formates sollte erhalten bleiben. und der preis war auch sehr entscheidend. eine zweite mentor kam (vor allem wegen des preises und der vorhandenen komponenten) und wurde mit einem im forum gekauften rückteil umgebastelt. peter hat den link bereits gepostet. die idee war, mit einem internationalen rückteil neuere kassetten in 13 x 18 und 5 x 7 benutzen zu können. und da mir eine alte polaroidkassette inkl. adapter auf 5 x 7 / 13 x 18 über den weg gelaufen war, dachte ich diesen adapter auch für 4 x 5 -kassetten umfrickeln zu können: irrweg. aber so habe ich mit meiner ersten kamera prima möglichkeiten für alte formate von 9 x 12 bis 13 x 18 sowie mit dem internationalen rückteil an der zweiten mentor 13 x 18 und 5 x 7 zu benutzen. und da nach überarbeitung beide verschlüsse funktionieren, kann ich jeden flaschenboden in ein sperrholzbrettchen spannen und probieren, wie er sich so macht :)


    angefixt vom großen format wurde ich bei einem blick durch micha ehritts 4 x 5. das ist schon fein. 13 x 18 ist noch feiner. und 8 x 10 gaaaanz bestimmt noch viel feiner. mit peters erklärung der maße wirst du verstehen, warum.


    kremmen? kremmen am see?


    grüße


    tom

    auch von mir ein herzliches willkommen!
    hinsichtlich der verfügbarkeit von planfilm hat peter ja bereits vieles geschrieben. aber auch wenn es da einschränkungen gibt, bin ich froh, preisgünstig z. b. mit fomapan in sw und 13 x 18 mit meinen mentor im großen format unterwegs sein zu dürfen. und auf die alten falter stand ich schon eine weile vor großformat.


    also, als einstieg finde ich 13 x 18 mit der mentor nicht schlecht (vor allem ist der "wow"-effekt klasse beim ersten blick durch die mattscheibe - so gibts das nicht bei 4 x 5 :-). und es ist erstaunlich, dass doch noch einiges an zubehör für diese klötze zu beschaffen ist. und du bist nicht auf objektive mit verschlüssen angewiesen (solange das rollo ordentlich läuft). negative sind verwertbar scannbar (das verhältniss von fläche zu dreckgröße ist prima). und kontakte sind schon ordentlich groß.


    das hat für mich den nachteil der einschränkungen beim filmeinkauf doch aufgewogen (sofern ich das als ich mich reinschnupperte, schon einschätzen konnte). und wenn du dich später umorientieren möchtest, hast du relativ wenig geld in den sand gesetzt.


    grüße


    tom

    hallo peter,


    danke für deine antwort. das mit dem ausprobieren hab ich mir fast gedacht :-). planfilmeinlagen in 9 X 12 hab ich samt reduzierrahmen für meine mentor. das wäre kein problem.


    ich werd also mal die flohmärkte besuchen und nach einer ikon samt zubehör ausschau halten. gibt es hinsichtlich verstellbarkeit und bedienung empfehlungen?


    grüße


    tom

    Hallo und Mahlzeit liebe NichtSpammer,


    kann mir jemand die Systematik der für die Zeiss Ikon's erhältlichen Kassetten erklären?


    Irgendwie erscheinen mir die alten Gesellen immer schnuckliger (besonders die handlicheren Exemplare in 9 X 12 und kleiner). Ich hoffe, dass mir demnächst eine vor's Portemonnaie springt. Allerdings steige ich bei den verschiedenen Kassettentypen nicht durch. Es scheint da auch Packkassetten gegeben zu haben (667/7). Kennt Ihr Euch mit der Zeiss-Systematik aus und könnt mir grob erklären, welche Bezeichnung für welche Kassette steht und welche Kassetten heute überhaupt noch interessant sein könnten - gern auch für größere und kleinere Formate.


    Jetzt hat mir mein RSS-Knecht doch zur rechten Zeit eine feine Meldung gepiept, die auch irgendwie zum Thema passt: http://www.spuer-sinn.net/blog1/?p=2782


    Grüße


    Tom

    ich glaube das wurde hier auch bereits besprochen. http://www.grossformatfotografie.de/search.php. aber wikipedia gibt auch auskunft: http://www.grossformatfotografie.de/search.php.
    falls du eine kassette zur belichtungsmessung an deine kamera bekommst, könntest du auch direkt messen. aber das wird wohl bei deinem goldie nicht passen :)


    wenn du nicht unbedingt makros fotografieren möchtest, wirst du mit einer einfachen messung ohne korrektur auch hinkommen (zumal negative auch ordentlich spielraum besitzen).

    hallo und willkommen!


    peter hat schon einmal auf diese anleitung verwiesen (für doppelkassetten): http://www.butzi.net/articles/filmload.htm. egal, wie alt deine kassetten sind, die schichtseite muss zum objektiv zeigen. du musst nur erkunden, von welcher seite deine kassetten geladen werden. wenn von der vorderseite (seite die dann zum objektiv zeigt) dann soll die kerbe auf der rechten seite oben sein. lädst du von der rückseite (gibt es so etwas? peter?) dann links oben. alles klar?


    grüße


    tom

    Nachdem ich hier im Forum schon eine Weile mitlese, einige Fragen gestellt habe und ihr mich ordentlich mit dem GF-Virus infiziert habt, möchte ich mich kurz vorstellen.


    Ich heiße Tom, wohne in Leipzig, fotografiere seit den 80'igern KB und MF, seit 2004 KB digital, seit 2009 GF.


    Meine Ausrüstung:


    GF: 2 X Mentor Studio 13X18 (eine mit einem internationalen RT), Meyer 120 / 6.3 Aristostigmat ohne Verschluss auf versenkter Platine, Tessar 210 / 4.5 mit Verschluß


    KB: SLR's von Olympus, Praktika, Canon, mit reichlich Objektiven, einige kleinere antike Schmeckerchen mit Sucher


    MF: 2X Spass-Erconas mit Tessar 105 und Anastigmat 110 (sehr fein!!!)


    Digital: EOS 40D mit einigen Zuikos


    Zubehör: ein Berlebach aus den 90'igern mit Mittelsäule und Kugel und Neiger, div. ältere Blitze, ein Cokin P-System mit versch. Farb- und Grauverlaufsfiltern, ein Lunasix, verschiedene Draht- und Fernauslöser, ein Trigger für's Digitale


    Meinen momentanen Status würde ich als ambitionierten Amateur mit Grundkenntnissen beschreiben.



    Ich wünsche viel Spass und gutes Licht.


    Tom

    Hallo Peter,


    Danke für Deine Antwort.


    Ich glaub, das wird nix. Das hier kann der Adapter nicht ausgleichen:


    Quote from "Peter K"

    Der Abstand zwischen Vorderfläche Filmkassette bis zur Filmoberfläche ist bei Kassetten bis 4x5" 5mm, bei 13x18-Kassetten aber 5,8mm.


    Da das Maß aller Dinge mein 13X18 Rückteil ist und der Adapter dort plan anliegt, die 4X5-Kassette jedoch nur im oberen Bereich am Rückteil anliegt und sonst nur vom Adapter gehalten wird, müsste ich die 4X5-Kassette in jedem Fall um die zusätzliche Tiefe der 13X18-Kassetten (0,8 mm) zurück nehmen. Sonst würde ja die Filmebene nicht in der Mattscheibenebene liegen --> unscharfes Bild.


    Aber jetzt weiß ich ja, wie so ein Adapter aussehen kann :-). Mit einer Fräse (sofern man hat) ist ein korrigierter Adapter eigentlich leicht herstellbar. Oder der Adapter der Polaroid 545 bekommt einen 0,8 mm dicken Rahmen. Mal sehen. Ich bleib dran :)


    Viele Grüße


    Tom

    Hallo,


    jetzt muss ich das Thema nochmal hoch holen...


    Nachdem ich mir eine 4X5-Kassette besorgt habe, bin ich am Zweifeln, ob in dem Adapter überhaupt 4X5-Kassetten zu betreiben sind.


    Bei der Polaroid 545 liegt die Filmebene viel tiefer als bei der 4X5-Kassette. Bei meinen 13X18-Kassetten natürlich auch - sonst wär die Polaroid 545 nicht anständig in dem Adapter zu betreiben.


    Bei der 4X5-Kassette liegt der Film viel flacher, d. h. näher zur Optik. Die Kassette ist eine Fidelity Elite.


    @ Peter: Kann es sein, dass die dünneren 4X5, von den Du geschrieben hast, eher doch nicht passen? Die Polaroid 545 ist genau 15 mm stark, die Fidelity 4X5 nur 11,1 mm. Hast Du die vielleicht Maße von einer Linhof-Super-Kassette?


    Viele Grüße


    Tom