Posts by linhofklaus

    Da ich mich doch nicht der Mikrofotografie widmen werde habe ich mich entschlossen, durch den Verkauf dieses Objektivs mit dem Thema abzuschließen. Ich hatte dieses zusammen mit meiner Technika lll von einem ehemaligen Werksfotografen und Fotografenmeister erworben.

    Das Objektiv ist Linhof selektiert, der Verschluss läuft nach Gehör auch bei den langen Zeiten korrekt, auch die Blitzsynchronisation funktioniert einwandfrei.Die Blenden - und Verschlusslamellen sind sauber, auch die Linsen sind klar.

    Auch die Originaltabelle mit den sog. Aperturfaktoren ist dabei, damit lassen sich auf einfache Weise die Abbildungsmaßstäbe und Verlängerungsfaktoren ermittelten.

    Meine Preisvorstellung ist 450 Euro inclusive versicherten Versand. Bei Interesse bitte PN

    Gruß Linhofklaus

    Hallo, ich habe auf dem Dachboden eine sehr unvollständige 13x18 Cambo gefunden. Eventuell hat jemand Verwendung dafür ?

    Der kleine Balgen scheint noch brauchbar zu sein, der große Balgen ist schrottreif.

    Meine Preisvorstellung ist 65 Euro inklusive Versand.

    Bei Interesse bitte PN

    Gruß Linhofklaus

    Meistens fällt es leichter, Entfernungen entlang des Bodens abzuschätzen, eventuell abschreiten. Ich mag die Rollei 35 auch wegen des Designs und der präzisen Mechanik. Schon alleine die Übertragung vom Blendeneinstellrad zur Blende in einem versenkbaren Objektiv und zum Belichtungsmesser ist sehr aufwendig. Ich wünsche allen viel Spaß mit den Kleinen .

    Ich hatte bei einem Vergrößerungsobjektiv tatsächlich das Problem, dass die Blendenlamellen nicht spielfrei mit dem Blendenring verbunden waren, je nachdem aus welcher Richtung ich auf die entsprechende Blende gedreht und eingerastet hatte ergab sich ein sichtbarer Unterschied in der Blendenöffnung. Bei den Halogenleuchten kommt es oft vor, dass auf Grund von Korrosion an den Steckkontakten ein Übergangswiderstand entsteht, der zu Helligkeitsschwankungen führt, je nach Lampentemparatur Luftfeuchtigkei usw. Dann hilft auch kein Spannungskontanthalter. Ev. noch mit einem Voltmeter die Netzspannung messen und überlegen, was noch alles an der Leitung hängt, Waschmaschine, Trockner usw. I

    Hallo und Glückwunsch zum Wiedereinstieg. Von den einfach vergüteten Symmaren kann ich nur Gutes sagen, habe das 180er, 210er und 360er, alle in 5,6, dazwischen noch ein unvergütetes 240er Dagor, bei Arbeitsblende 16 alles Top Objektive.

    An der Technika lll von 1954 nutze ich meistens das originale 150er Xenar 3,5, das verlangt aber nach kräftiger Abblendung und wirkt auch beim Einstellen auf der Mattscheibe sehr weich.

    Deine Objektivzusammenstellung finde ich Top, das Imagon ist das Sahnehäubchen...

    Es gab auch noch ein anderes Werkzeug, bei dem von außen ein passender Gegenhalter angelegt und dann die Delle mit einer Zwinge und genau passendem Gewinderadius herausgezogen wurde. Eine Fachwerkstatt in Duisburg hatte so etwas im Einsatz, sehr aufwendig, für jeden Durchmesser ein eigenes Paar Werkzeuge. Leider ist der dortige Mechaniker vor einigen Jahren gestorben und die Werkstatt wurde aufgelöst. Vorteil bei dieser Methode ist, dass nur auf die Delle Kraft ausgeübt wird und dise nicht auf die gegenüberliegende abgeleitet wird, dabei kann sich das Gewinde und auch die Linsenfassung verziehen. Eventuell arbeitet ja noch eine Werkstatt mit dieser schonenden Methode ?

    Schon traurig, wenn jemand auf Grund selbst auferlegter Sachzwänge sein Leben derart umkrempeln muss, noch trauriger, wenn er dann dieses auch noch anderen mitteilen will, die einfach Freude an ihren Fotos haben. Mit dieser Logik müsste ich meinen T1 Bulli abstoßen, mir einen SUV kaufen und mich dann in einem Oldtimerforum anmelden, nur um dort über die Idioten herzuziehen, die noch ihre alten Blechkisten fahren...

    Weg isser, kein Verlust.

    Bei den Preisen für die Centerfilter könnte man schon fast überlegen, etwas wie beim Hypergon zu basteln ... Ein rotierender Propeller, der für einen Teil der Belichtung vor das Objektiv geklappt wird.

    Wäre doch ein schönes Projekt für den 3 D Drucker.

    Hallo, es gab Halbtonmaterial, es gab auch bei uns einen Nostalgiefotografen, der mit einer GF Kamera auf diesem Material Direktpositive gemacht und sogar noch getont hatte. Ich hatte ihm Anfang der 90er noch meine Reste verkauft. Als diese verbraucht waren hat er eine Digitalkamera in die alte Kamera eingebaut und das Ergebnis mit DIN A 4 Thermosub ausgedruckt.

    Das Konzentrat oder Pulver ist praktisch unbegrenzt haltbar, die Ergiebigkeit der angesetzten Lösung ist vom Hersteller als Richtwert angegeben, es gibt aber auch noch Teststreifen, z. B. von Tetenal.

    Sehr hübsch und kompakt, an der hinteren Standarte nix zu verstellen, wäre für Landschaften auch nicht so wichtig, ich sehe aber keinen Knopf zum fokussieren. Die kleine Rändelschraube mit dem Blechstreifen ist wohl zum Arretieren der Schiene gedacht. Wenn man bedenkt, was schon ein Balgen und die Mattscheibe kosten ist der Preis angemessen.

    Hallo, ich habe gerade mal bei meiner T3 nachgesehen, die Dichtung an der Frontstandarte ist völlig platt, hat aber noch nie Probleme gemacht. Bei den Originalen Platinen ist auch eine runde Nut eingefräst, das Licht müsste also um zwei Ecken rum. Die Dichtstreifen am Kassetteeinschub hatte ich vor einigen Jahren aus schwarzem Samt zurechtgeschnitten , hält sich.

    Man kann natürlich auch seine Fehler als Absicht oder künstlerische Umsetzung deklarieren, ich habe in Bildbänden Fotos gesehen, die ich auch in den 80ern in unserem Fotoladen in der Entsorgungskiste gefunden hätte. Sehr schöne Übersetzungen von Kritikerbeschreibungen in tatsächlich sichtbares finden sich in dem Buch " Picassos süße Rache."