Posts by TomT

    EOTS hat geschrieben:
    > Fällt vllt schon unter die Kategorie intergalaktisch,
    > sollte aber nicht viel teurer sein als der Pentax ...
    > die kriegt man gebraucht auf Ebay manchmal ab 250 EUR.


    Hallo Zappa & kleine Tiger,


    für 250€ habe ich auch meinen Gossen Starlite (1. Generation) gebraucht erworben. Ein zuverlässiges Universalgerät zur Licht- und Spotmessung (1°, 5°) mit Unterstützung für das Zonensystem. Ich bin zufrieden. Vorher hatte ich einen Gossen Mastersix mit 1° Spotmeßaufsatz. Das war auch eine gute Kombi bis mir der Profilux-Aufsatz kaputt ging, Mastersix + Spotaufsatz ergab bei ebay immernoch 180€, also ist der Mehraufwand für einen Starlite nicht mehr viel, lohnt sich aber!


    Gruß Tom

    Hallo,


    ich kann zumindest sagen, was nicht gut paßt: Kodak Tmax und Ilford Delta in Rodinal, besonders bei höheren Empfindlichkeiten. Mir gefällt es nicht, grobes schrecklich geformtes Korn und kontrastarm. Rodinal funktioniert gut mit klassischen Emulsionen.


    Aber am Ende ist doch alles Geschmacksache, also hilft nur ausprobieren.


    Gruß Tom

    arno hat geschrieben:


    > Damals gab es den noch von Ilford zu kaufen.


    Den gibt es immer noch. FP4+ in 6,5x9. Bei Le Bon Image und Foto-Brenner, weiteres Filmmaterial anderer Hersteller auch.


    > Besonders, weil es mittlerweile keinerelei Equipment mehr für das Format gibt.


    Aber gebraucht schon.


    > (Wenn schon antike Formate, dann Glasplatte)


    Hier gebe ich Dir recht ;)

    Hallo Klaus,
    Ich verwende in meiner Toyo View 23G gerne Planfilm statt Rollfilm, da ich hier den Vorteil habe, nicht immer auf einen vollen Rollfilm warten zu müssen. Ein Bild fotografieren, Film voll, ab ins Labor, Ergebnis am selben Tag. Nur wenn ich z. B. Mit Freunden fotografieren gehe, wo von vorn herein klar ist, daß ich mehrere Bilder mache verwende ich Rollfilm.


    Ein weiterer Vorteil von Planfilm ist, die Möglichkeit nach dem Zonensystem zu arbeiten.


    Was Du letztlich willst und was für Dich am Ende sinnvoll und richtig ist, mußt Du am Ende jedoch für Dich selbst entscheiden.


    Gruß Tom

    Analog-Fotograf hat geschrieben:
    > So habe heute noch einmal ins Schaufesnter geschaut. Die Objektive sind
    > folgende: 6,8/75mm Grandagon N, 6,8/90mm Grandagon N,5,6/240mm Sironar.


    Hi,
    das sind ja alles zusammen sehr edle Linsen, mit Kamera - falls alles in Ordnung ist - würde ich unter 1000€ schon als Schnäppchen bezeichnen.


    Gruß Tom

    Hallo Georg,


    ich habe zwar keine Linhof 23, aber eine Toyo View 23G, eine optische Bank im Format 6,5x9cm. Meine Erfahrungen zu den Objektiven sind wahrscheinlich gut vergleichbar.


    willich hat geschrieben:
    > 2. Ich gehe davon aus, dass durch die größeren Verstellmöglichkeiten der
    > Technikardan Objektive verwendet werden sollten, die "eigentlich"
    > an eine 4x5 Kamera gehören? Ich habe noch eine Supertechnika 6 x 9 hier mit
    > den entsprechenden Objektiven (Angulon 65 mm, Xenar 105 mm und Tele-Xenar
    > 180 mm), aber die dürften vom Bildkreis eher kanpp bemessen sein... Richtig
    > oder falsch?


    Ich verwende sowohl 4x5-Linsen (Symmar-S 5.6/150, Sironar-N 5.6/210, als auch 6x9-Linsen (Sironar-N 5.6/100, Angulon 6.8/65. Grundsätzlich sind die 6x9-Linsen gut zu gebrauchen. Überrascht hat mich das 65er Angulon, sein Bildkreis ist bei Blende 22 größer als erwartet und im Datenblatt ausgewiesen. Im Grenzbereich wird es jedoch sehr unscharf am Rand des Bildkreises. Linsen, die speziell für 4x5 zzgl. Verstellwege gedacht sind, ergeben im Format 6x9 oder ggf. 6x7 regelrecht gigantische Verstellmöglichkeiten. Manchmal ist das wirklich nett, aber ich brauche es eher selten. Am besten probierst Du einfach Deine vorhandenen Objektive aus, dann siehst Du es ja.


    Vielleicht hilft Dir das ja etwas weiter.


    Gruß Tom

    Nach dieser offiziellen Meldung


    http://www.freestylephoto.biz/…august-2012/snapshot.html


    sind nur die Fotopapiere betroffen.


    Wie es in der Zukunft mit Film aussieht, darüber gibt es wohl nur Spekulationen. Und auch Mirko Boeddecker trifft keine eindeutige Aussage im Eintrag Nr. 5 an dieser Stelle


    http://forum.fotoimpex.de/index.php?showtopic=2589&


    Daß die Filmproduktion eingestellt werden könnte, ist lediglich seine Einschätzung. Sicher, er ist "vom Fach" und kann die Dinge beurteilen, aber eine ein offizielles Statement kann nur vom Hersteller kommen - und dieses fehlt bzgl. der Filme im Moment (noch).

    Hallo Thorsten,


    ich verwende einen V750pro bis vor kurzem mit Silverfast 6.6 (war dabei). Inzwischen bin ich auf Vuescan Professional umgestiegen, da mir das Update auf SF 8 zu teuer war. Vuescan leistet eigentlich alles, was man braucht. Meine Entscheidung für den V750 war bedingt durch die Software (Silverfast, EZColor zur Farbkalibrierung incl. Target), da zu Zeitpunkt meines Kaufs Vuescan noch in den Kinderschuhen steckte. Da es keinen messbaren Unterschied zwischen dem V700 und dem V750 gibt, würde ich heute wohl eher einen V700 zzgl. Vuescan + Kalibrierungstarget kaufen.


    Gruß Tom

    Hallo cp,


    cp hat geschrieben:


    > Ich weiß nicht, ob der Horseman Adapter an einer 6x9 Linhof passt, habe aber
    > berechtigte Zweifel: Linhof kocht sein eigenes Süppchen.


    Der Adapter paßt an alle Kameras mit einem 6x9 Grafloc Rückteil (Horseman VH(R), Toyo View 23G, neuere Graflex-Kameras, Ebony 23S, ...). Ob Linhof auch das Grafloc-Süppchen kocht oder etwas Eigenes macht, entzieht sich meiner Kenntnis.

    > Ein Adapter geht mit einer Auszugsverlängerung einher, was einen Nachteil bedeuten
    > kann - aber nicht zwingend muß.


    Die Einschränkungen habe ich oben beschrieben (nutzbarer Brennweiten-Bereich, reduzierte Verstellwege).


    Gruß Tom

    ZappaunddkleineTiger hat geschrieben:



    > Und nu: Wer ist hier noch aus dem Großraum Braunschweig und hat mal Lust
    > mit uns loszugehen - der kann sich gern bei uns melden!


    Hallo Zappa & Tiger,


    ich wohne zwar nicht in BS/SZ, aber ab Oktober arbeite ich in Salzgitter. Vielleicht kann man sich ja auch nach der Arbeit mal treffen.


    Gruß Tom (aus dem südlichsten Zipfel Niedersachsens)

    Hallo Peter,


    es gibt einen Adapter von 6x9cm auf 4x5" von Horseman. Die einzig ausführliche Info darüber habe ich hier


    http://www.bnphoto.org/bnphoto/LFN/CamProf_Hman45Ext.htm


    gefunden. Es gibt noch eine ältere starre Konstruktion. Diese verwende ich an eine Baby-Toyo (Toyo View 23G), allerdings mit Einschränkungen. Ohne Randabschattungen sind Objektive bis 150 mm einsetzbar, bei deutlich reduzierten Verstellwegen. Längere Brennweiten führen zu Randabschattungen, bei meinem 210er Objektiv bleibt eine Nutzfläche von ca. 8x10cm auf 4x5" Film übrig. Im Weitwinkelbereich um 90 mm Brennweite ist der Adapter gut einsetzbar, allerdings zwingend notwendig mit dem Weitwinkelbalgen und versenkter Objektivplatte. Noch kürzere Brennweiten werden aber wieder schwierig, da der Adapter die Mattscheibe um ca 7 cm nach hinten verlegt.


    Mit der verstellbaren Variante sind die Einschränkungen im Telebereich etwas kleiner, d. h. längere Brennweiten sind besser nutzbar.


    Der starre Adapter taucht ab und zu mal bei ebay (vorwiegend von japanischen Verkäufern) auf, allerdings ist er dort mit ca. 200 Euro nicht wirklich billig.


    Gruß Tom

    GFNAG hat geschrieben:
    > Optimistisch wie ich bin, nehme ich neben meiner Familie (Frau, 4 Kinder)
    > ... Machmal schaffe ich es dann tatsächlich damit zu fotografieren.


    Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig, was alles mitkommt (Frau, 2 Kinder, Bobbycar, Laufrad ... müssen mit). Wenn noch Platz ist kommt die Toyo Bank auch mit, vielleicht krieg' ich ja mal frei von der Familie für ein Foto. Wenigstens braucht man bei Planfilm nicht 36 Aufnahmen bis ein Film voll ist.


    Gruß Tom

    cp hat geschrieben:
    > Da bluete mir zawar das Herz, aber ... :lol:


    Mir auch :cry:


    APX100 als 120er Rollfilm hat auch einen klaren Träger. @200ASA belichtet und bei Studio 13 in den Scala-Prozeß gesteckt ergibt wunderschöne S/W-Dias, geht also auch umgekehrt.


    Tom

    Hallo,


    Photo Studio 13 in Stuttgart entwickelt den Scala noch in sehr guter Qualität einschl. Push/Pull. Sie sind dort freundlich und zuvorkommend und m. E. wissen sie dort, was sie tun. Ich lasse Scala und Farbe dort seit Jahren entwickeln, bisher immer ohne Beanstandungen. Sonderwünsche einfach schriftlich mit in den Briefumschlag geben. Bei ausgefallenen Ideen am besten vorher kurz anrufen und klären, ob sie das machen und welche Angaben sie brauchen.


    Gruß Tom