Posts by Hei Sluft

    immer mal wieder Abzüge durchrotieren. Aber die jetztigen hängen auch schon wieder ein paar Jahre.


    Dann sind sie wohl noch gut :)



    An Deinen Entwicklungsschalen hätte ich eventuell Interesse, ich suche grad Größeres.

    Wenn die weg sollen, kannst Du mir gern eine Nachricht schicken.


    Auf dem Grundbrett muß man nicht rahmenlos arbeiten, da geht was - mit Masken.

    Der Reiz am großen Format kann womöglich auch sein: die Größe.

    Schon seit ich in meiner versauten Jugend so eine schneidersitzende Dame großflächig und ultraviolettbestrahlt an der Wand hatte wußte ich, daß ich meine Poster mal selbst machen werde :mrgreen:


    Aber dann kam es anders...

    Schau Dir doch bitte mal MEINE Bilder an von MEINER Kamera (#1) ! Da gibt es nix zum verschieben!"


    Kollege, weder mußt du hier rot rummalen, noch mit Ausrufezeichen rumblöken - bis hier wollte jeder nur helfen.

    Da deine Bilder nix taugen zur Beantwortung deiner Frage, habe ich mir mal das Originalangebot angeschaut.

    Und dort sieht man deutlich, daß man das Rückteil verschieben kann, wenn auch nur in bescheidenem Umfang.


    Holzkamera / Großformatkamera Braun An-Verkauf ff-shop24 | eBay
    Entdecken Sie Holzkamera / Großformatkamera Braun An-Verkauf ff-shop24 in der großen Auswahl bei eBay. Kostenlose Lieferung für viele Artikel!
    www.ebay.de



    Und wenn es deine Art ist anderen mitzuteilen, dass du mir auch nichts zur Kamera sagen kannst.


    Doch, kann ich.

    Ist mir aber vergangen.

    Zum verlinkten Rückteil steht geschrieben:


    "" with panoramic back for 2x 4x5 on 8x10""



    Der Abstand wird auch nicht größer wenn man die Rückstandarte verschieben könnte.



    Firma Shen Hao z.B. bietet eine Nonfolding in 8x10" mit bis zu 450mm Gesamtauszug, eben weil sich auch die Rückstandarte ausziehen läßt:


    Shanghai ShenHao Professional Camera Co., Ltd.


    Es ist das starre Rückteil, was den Kollegen verwundert.



    Ich würde nun ehrlich gesagt mal tief durchatmen, und die Modellbestimmung etwas hintan stellen.

    Auch brauchts keine Entschuldigungen für Dein Tun, das mußt Du ausschließlich mit Dir ausmachen.

    Rausholen kannst Du zunächst auch nur, was die Kamera hergibt, und da gibt es bauartbedingt massive Einschränkungen.


    Diese Einschränkungen fürs Fotografieren, also kurze Brennweiten und recht geringe Möglichkeiten für Nahaufnahmen, scheinen von Dir akzeptiert zu sein, also brauchts nur noch ein oder zwei passende Optiken - dies wäre mir jedenfalls wichtiger, als heute noch wissen zu müssen, wer das schöne Teil gebaut hat :)


    Viel Spaß dann mit dem Kompaktriesen, wenn die passende Optik vorliegt.

    Ein toller Gerät.

    Würde ich direkt mal kaufen, allerdings befürchte ich, die von Sven erwähnten Knistergeräusche auf der Ansaugseite meiner Strompipeline zu vernehmen :mrgreen:


    Meine Heißpresse saugt schon soviel, daß ich überlege, meine Anzüge über dem Espressokocher zu trocknen; ich glaube ernsthaft, die Stromverbratzeiten sind vorbei..

    Ich sag nur Laterne, derer nun schon zwei :)


    Ich denke mir den Rest des Bildes einmal weiter und erkenne ein ganz vorzügliches Fleckchen für eine königliche Residenz.

    Das Roß direkt vor der soliden Burg, die Knappen ausreichend abseits, aber dennoch in Rufweite eingepfercht.


    Ich fürchte nur, daß die Stadt auf dem freiflächigen Parkplatz bald etwas installieren wird...

    Das bedeutet also, daß das (etwas) Glycerin im Papier verbleibt und ..das Papier immer ein bißchen feucht bleibt


    Ich glaube, das ist zu kurz gedacht.


    Gelatine ist ebenfalls wasserhaltig, aber gefühlt trocken.

    Und ich vermute, daß man das Glyzerin nicht einfach von der Gelatinschicht abwischen kann - solch einen Effekt will keiner auf seinem Bild haben.


    Mir als Hobbychemiker (Spezialgebiet halbwegs kontrollierte Verpuffungen) drängt sich daher der Verdacht auf, daß Gelatine das Glyzerin absorbieren könnte.

    Wie beim Hände eincremen :)


    Möglich auch daß es wurscht ist, ob Glyzerin hygroskopisch ist, denn das ist Papier (und Gelatine womöglich auch?) ja ebenfalls.



    Andererseits:

    Geo, könnten wir noch mal kurz die Geschichte von Deinen verschimmelten Bildern hören?

    :mrgreen:

    Endlich mal wieder ein Bild - also amtlich gerahmt:thumbup:


    Die ungleichmäßige Oberfläche, meinst Du da Strukturen von der Chemie?



    Und vielen Dank an Geo, das Glyzerin-Rezept steck ich mal ein :)

    ..Also ist auf dem Foto eine Reihe von städtischen Installationen, die für mich in einem interessanten Zusammenhang stehen...


    ..Ich zeige nur so viel, dass ein Objekt erklärt ist und weitergedacht werden kann...


    Danke für die Erklärung, Dieter.


    Das Auto jedenfalls - für einen Impact, frei nach Mortensens Erörterungen zum Bildaufbau, fehlt mir da noch etwas Masse - das wirkt nicht zufällig.

    Es steht in guter Beziehung zur geschwärzten Dachkante.

    Ich glaube auch langsdam, daß ich Dieters Fotografie einmal ganz anders sehen muß, um sie zu verstehen.


    Das ominpräsente Automobil - ein Running Gag?

    Ich denke inzwischen sogar, das sind bezahlte Statisten.

    Auch ist mir nun im geistigen Rückblick offenbart, daß es eigentlich um Laternen geht - die sind ebenfalls immerdar:-)


    Aber letztlich isses doch gemäß Aksak Mabuls Lehren ganz einfach:


    ""Und alle Leute soll'n es seh'n

    Wenn wir bei der Laterne steh'n"...


    Im Hintergrund - "Schiffchen" und "Hafen".


    ""Wenn sich die späten Nebel drehn

    Werd' ich bei der Laterne steh'n""


    Was sagt das Bild: Dieter ist wehmütig!




    Die pestige Dachkante über den Rollern zieht mich echt runter.

    Die Roller selbst wirken in der Leere abandoniert - auch hier ein raffinierter Bezug zu Hafen, Schiffchen - "Seefahrt".


    Aber die Laterne, die steht wie ne Eins.