Posts by Hei Sluft

    Von der Zahnstange ist es manchmal nicht weit bis zum Krieg :) bei dem Österreicher warens auch bloss pöbelnde Nachbarn..
    der hatte übrigens vorm Kauf nicht heimischer Produkte ausdrücklich gewarnt..
    und wurde nicht gewählt, sondern hat sich aufgedrängt..
    vor, aus meiner Sicht, sehr langer Zeit..
    Mir hat übrigens noch kein Schweizer hinterhältig aufgelauert :)
    Aber "Ihr habt damals" scheint mir auch irgendwie verallgemeinernd..
    Gruss ins Gebirge,
    Ritchie

    Danke für die Anregungen, Carsten.
    Ich denke, ich vergleiche einfach mal meine 210er und entscheide dann, was wegkann.
    Vielleicht sagt mir ja doch eins besonders zu.
    Derzeit könnte ich sagen, dass mein 6,1/ 210 von der Bedienbarkeit überzeugt, aber der Compur beim 4,5er widerum fasziniert mich optisch wie technisch.
    Frisst ja auch kein Brot, abeide erstmal zu behalten.
    Das Vivitar und das Zeiss könnten aber weg.
    Das G-Claron werd ich auch mal versuchen. Ist ja auch meine längste Brennweite.
    Die Objektivwahl hat momentan keine hohe Priorität
    mehr, ich bin da gerade etwas geduldiger als noch vor ein paar Wochen.
    Ich bin aber weiterhin für Tips dankbar, denn im nächsten Jahr möchte ich sicher weiter aufrüsten.
    Grüsse,
    Ritchie

    Ich hatte mal einen Industriekleber; der hat mir in meiner Werkstatt den Schuh am Boden festgeklebt.
    Auf Beton und ungefegt. Den gibs leider nicht mehr, wegen Umwelt und so.Vielleicht gibs noch was vergleichbares? Skundenkleber taugte jedenfalls nix im Vergleich.
    Gruss,
    Ritchie

    Die Tonne ist der Knaller!


    Hat alles überstanden..


    Man könnte auch sagen, da ist nun das Häusle drin...



    Gebühr muss sicher noch gezahlt werden...


    Ritchie

    Der beste Glasreiniger, den ich je hatte, ist der Küchenreiniger von Schlecker(Küchenkraft).
    Ich nehme Warmwasser für den Lappen,wringe ihn aus und sprühe 2-3 Schübe Reiniger drauf.
    Nach dem Wischen des Glases wische ich noch mal klar nach,ganz wichtig.
    Dann wird mit einem Mikrofasertuch trockenpoliert.
    Linsen würd ich damit allerdings nicht putzen..
    Ritchie

    Hallo, Hal,
    Ich habe unlängst mit originalem Film geübt, ein-zwei Blätter sind doch bezahlbar, denke ich;
    der Vorteil dürfte sein, dass Du Dich auch gleich mit der Kerbe vertraut machst ; auch lernst Du beide Seiten des Materials kennen.
    Und so ne Filmpackung im dunklen Sack zu händeln kannst Du so gleich mitüben.
    Und zum schnellen Kennzeichnen eines Stapels Kassetten beim Laden Verschiedener Materialien nutze ich die Blättchen immer noch.
    Gruss,
    Richie

    Hallo, Peter,
    Deine Erfahrung keinesfalls in Frage stellend, möchte ich dennoch gern wissen, warum ich originalaussehende 4 Nuten im Bankrohr habe.
    Firma Plaubel geht davon aus, dass dies ein Umbau aus deren Hause sein könnte und bemüht sich um Aufklärung.
    Ich denke, ich kann nächste Woche mehr dazu sagen, ich werde wohl zurückgerufen. Ein feiner Service seitens Plaubel, meine ich.
    ansonsten geht an meiner Drehbank, Bj.1923, nix kaputt, und was ich zum Arbeiten benötige, bekomme ich im Handel,passt alles-Der Vorteil von Industrienorm, wie z.B.Morsekegel MK- Oder kann passend gemacht werden.Genaugenommen musst Du sogar Neuteile, wie Planscheiben, erst mal anpassen/abdrehen.Drehbänke und Kameras lassen sich sonst wohl nur in Bezug auf Ihre Präzision im Hundertstel-Bereich vergleichen:-)
    Gruss,
    Ritchie

    Hallo, Peter,
    ich führe unsere Diskussion aus dem Thread "suche Rückteil" hier weiter;
    vielleicht bekomme ich die Fragen mit den verschiedenen Bankrohren, Rückteilen usw. hier geklärt.
    Meine Universal II sitzt auf einem Rohr mit 4 Nuten (nicht 3, hab mich da im anderen Thread vertan) .
    Die Uni III sitzt auf einem Rohr mit 1 Nut, so, wie Du es beschrieben hast.
    Es muss da,vielleicht baujahrsbedingt, doch Unterschiede geben, denn die Bankmuffen der Standarten sehen sonst identisch mit der III aus. Sieht auch nicht gebastelt aus.
    Was ich bis jetzt gesehen habe, hat die Profia ganz andere Muffen bzw. Standartenhalterungen und Klemmungen.
    Bei der Uni III soll es auch Baureihen mit längeren Zahnstangen zum Verstellen der Standarten gegeben haben, um diese enger beieinander stellen zu können- in Verbindung mit einer unterseitig statt oberseitig angebrachten Klemmschraube an der Bankhalterung.
    Feinheiten, die einem das Leben beim Zusammenstellen einer Ausrüstung schwermachen können..
    Gruss,
    Ritchie

    Hallo, Plaubelbesitzer,
    kann mir jemand weiterhelfen, ich hätte einige Fragen.
    Ich besitze die Universal II sowie die III.
    Bis auf die zusätzliche zentrale Schwenkung der Standarten bei der III scheinen diese identisch zu sein, sehe ich das richtig?
    Es müssten also Rückteile und Platinen kompatibel sein.
    Zunächst bräuchte ich ein internationales Rückteil, da weiss ich nicht weiter. Ein PR3 soll wohl passen, weiss da jemand Genaueres?
    Danke im Voraus,
    Ritchie

    Nun, Peter,
    obwohl der alte Grieche den Philosophen als Freund der Weisheit sah, kann man heute "philosophieren" als Synonym für "grübeln,tiefgründiges Nachdenken" verstehen-und genau das tat ich seinerzeit. Es galt, Teile miteinander zu verbinden, um deren ursprüngliche Funktion symbiotisch nutzen zu können. Als "Abfallprodukt" hatte ich zusätzlich Schutz für die Mattscheibe. Anderenfalls hätte ich gar nicht messen können. Mit den von Dir beschriebenen Einschränkungen kann ich derzeit leben, und den Belichtungsmesser gänzlich seiner Funktion beraubt zu haben, kann ich so nicht feststellen.
    Pematy kennt nun Vor-und Nachteile meiner Idee und mag nun selbst "philosophieren"; vielleicht zeigt er mal ein Bild von Seinem Problem, ich bin mir sicher, dass sich aus der klappernden Klappe noch was "entwickeln" lässt :) ...
    Gruss,
    Ritchie

    Falsch, Peter,
    wenn die Übersetzung meines Getriebes nicht stimmt,komm ich ggf. nicht vorwärts, kann also gar nicht erst fahren :D
    Es ist wirklich nicht Sinn und Anliegen meiner Basteleien,Kameras zu "verbessern". Das maße ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht an.
    Meine Zielsetzung ist eher,mein Hobby GF finanzell nicht ausarten zu lassen. Und Veränderungen zu meinen Gunsten und nach meinen Vorstellungen vorzunehmen.Da zahl ich auch hin und wieder Lehrgeld, das stimmt.Aber ich lerne auch.
    Für mich hat die heute bezahlbare GF-Technik nichts an Wert verloren. In der Regel schraube ich da auch nichts in Grund und Boden, nur weil es billig war.
    Aber wenn mir meine Kamera zu schwer ist, bau ich eben mal 4 Räder und nen Motor dran ;Danach kann ich immer noch mit Ihr fotografieren :)
    Ich verstehe aber, dass meine Philosophie sich da nicht mit Deiner deckt.
    Und schön, zu wissen, dass ich hier vorher Meinungen und Ratschläge einholen kann; Mechanik ist meine Welt, aber in Optik krieg ich bloss ne 4- .
    Vorm Lichtabfall zum Bildrand hin und entsprechenden Fehlmessungen warnte mich schon die Bedienungsanleitung vom Gossen, ich danke Dir für den Tip.
    Einen schönen Abend noch
    wünscht Ritchie

    Hallo, Peter,
    es handelt sich bei meiner Messkassette plus Sonde um das System "Gossen Sinar six; sie ist für 13x18.
    Meine Methode mag unkonventionell sein, hat aber keinerlei Einfluss auf die Lage des Films bzw. der Mattscheibe, weil ich die Kassette nirgendwo zwischenschiebe.Sie ist fest montiert.
    Stehe ich hinter der Kamera, schaue ich zunächst auf die Kassette (befestigt AUF dem Rahmen der Mattscheibe).Dann kommt in Objektivrichtung gesehen die Mattscheibe.
    Daher hat der Schieber der Kassette (im geschlossenen Zustand) bei meiner Mattscheibe eine schützende Funktion.
    Gruss,
    Ritchie

    Hallo, Peter,
    gute Idee, danke für den Tip,doch
    leider ist die Unschärfe nach wie vor bei mir zu suchen.Oder zum Glück.
    Die Messkassette hatte ich einst vor der Mattscheibe fest angebaut. Bei der Mentor nimmt man ja die Mattscheibe zum Filmeinlegen ab, somit ist auch die Messkassette aus dem Weg. Und schützt nun die Mattscheibe im abgelegten Zustand!
    Für meine Plaubel hab ich mir ein zusätzliches Rückteil besorgt und baue dort demnächst die Messkassette an.Vielleicht beweglich, weil ich ja hier die Filme unter die Mattscheibe klemmen muss.Mal sehen, wie ich das löse.
    Auch, wenn ich mir gern alles auf meine Bedürfnisse zurechtfrickele, möchte ich natürlich nicht negativ auf die wichtigen Parameter, wie z.B. die Lage des Films zur Mattscheibe , einwirken.
    Meine Mattscheibe ist gut geschützt, messen klappt auch. Alles zu einem moderaten Preis.
    Uri hat wohl einen Mattscheibenschutz, vielleicht hat er ja noch einen professionelleren Tip.
    Gruss,
    Ritchie

    Hier bringe ich meine Messkassette ins Spiel, die ich an meiner Mentor fest installierte und demnächst an die Plaubel flansche.
    Sie hat einen aufschiebbaren Deckel für die lichtdichte Messung auf der Mattscheibe, womit im geschlossenen Zustand selbige geschützt ist.
    Ähnliches könnte man alternativ sicher auch selber bauen,denke ich.
    Gruss,
    Ritchie

    Danke für Eure Einschätzungen.
    Ob das Stativ alltagstauglich ist, wird sich bald zeigen, und dass es in schmuddeligem Gelände gut steht, da bin ich mir sicher.
      Gpo: de Gummipuffer für de "Spitzbeine" sind mir auch schon in den Sinn gekommen; wo krieg ich sowas/was hast Du verwendet?
    Mit der Kette gehe ich etwas höher, ich möchte keine zusätzliche Beinfalle.Karabiner ist ne gute Lösung. Und in Holz sieht es besser aus..
    Gruss,
    Ritchie