Posts by Hei Sluft

    Hallo, Uwe,
    Wie gross sollen die Bilder denn eingestellt werden?
    Letztens wurde ich gerügt, weil sie zu klein waren, heute gerüffelt, weil zu gross..
    Ja, Peter, mit dem Theodoliten ermitteln wir, ob Nürnberg über oder unter NN liegt :) .
    Mein Stativ hatte zunächst die Anforderung zu erfüllen, preiswert zu sein. Die Stabilitätsfrage dürfte in dieser Preisklasse ( eine Kiste Bier) befriedigend ausfallen, und für mich als Faulpelz ist es vom Gewicht her akzeptabel.
    Da fällt schon eher der Kugelkopf unangenehm auf.
    Aber beim Grossformat ist eben alles gross.
    Ich bin erst mal sehr zufrieden, und wenn meine Kassetten eintrudeln, kann ich endlich mal vor die Haustür zum Fotografieren. Wo die Grenzen des Statives liegen, werd ich dann erfahren.
    Gruss,
    Ritchie

    So langsam krieg ich meine Ausrüstung komplett.
    Ich habe von der Baustelle ein Stativ für Vermessungen organisiert; dann besorgte ich mir einen Kugelkopf für GF.
    Das Stativ hat keine geeignete Aufnahme für den Kopf, also besorgte ich mir die nötige 3/8" Schraube-zu einem stolzen Preis. Aber in V2A.
    Die Verbindung ist erstmal hergestellt, aber ich muss bei Gelegenheit mal meine Drehbank anwerfen und einen Adapter zur Zentrierung des Kopfes schnitzen.Die Platte für die Kamera/Neigerbefestigung hat ein mittiges Loch von locker 5-6 cm.
    Das Stativ scheint im Selbstversuch Kameraausrüstungen von deutlich über 100Kg lächelnd wegzustecken, da wackelt nix und knickt nix weg.Ein robustes Kerlchen.
    Mit zusammengeschoben gut 100cm Länge ist es recht sperrig ,die Beine lassen sich ausziehen; zu Gunsten der Transportfähigkeit werde ich die Beine wahrscheinlich noch kürzen.
    Das Stativ hat Erdspiesse an den Füssen,ich glaube, so lässt es sich auch als Panzersperre nutzen.
    Vielleicht baue ich die Füsse auch noch ab.
    Obwohl das Stativ recht leicht scheint(Alu), zählt ja jedes Gramm.
    Der einzige mir erkennbare Nachteil ist, dass die Beine auf glattem Grund auseinanderspreizen können; hier lasse ich mir noch eine Verbindung der Beine zueinander einfallen.Kette, Seil-wenn ich die Spreizung der Beine variabel einstellen kann,kann ich das Stativ bis Bodenhöhe absenken, mit immer nich erstaunlicher Stabilität. Allerdings gibt es dann eine super Stolperfalle her, als Pylonen für Passanten mitnehmen:-) .
    Bild folgt..

    Hallo, Peter, dann hoffe ich auch, daß der Verschluß wieder in Schwung gebracht werden kann.
    Das Objektiv könnte mit offenen 4,5 mein Favorit werden, vorausgesetzt, dass es nicht in der Abbildung schwächelt..
    Gruss, Ritchie

    So, ich hab mich mal mit meinem neuen Objektiv und seinem Compoundverschluss angefreundet.
    Der Compound pöbelt aber rum- nach der oben beschriebenen Herangehensweise lässt sich der Verschluss -inzwischen- öffnen, weigert sich aber, wieder zuzugehen. Ich muss dann erst den Hebel nach links auf "M" stellen ( Bezeichnungen sind kaum noch zu erkennen),spannen,auslösen. Etwas umständlich. Hat er vielleicht zu lange gelegen oder ist er ernsthaft krank?
    Eine präzise Rastung am Umschalthebel vermisse ich auch.
    Gruss,
    Ritchie

    Hallo, Peter, wie immer, vielen Dank für Deine spontane Hilfe. Morgen werd ich mir den Compound mal genauer anschauen, auf den ersten Blick sieht der Zustand recht alt aus, hoffentlich funktioniert alles.
    Du hattest unlängst gesagt, an so nem Compound geht nix kaputt, wenn man den Zylinder nicht fettet.
    Wäre es demnach ratsam, besonders nach Objektiven mit Compoundverschlüssen zu schauen, oder sind die anderen Firmen auch unempfindlich?
    Meiner macht übrigens keine so schönen Geräusche, von denen Ihr so geschwärmt habt-ein schlechtes Omen?
    P.S.Meine "neue" Universal 13x18 zeckt mich mächtig an,es stellt sich alles wunderbar, sie sieht gut aus, mit der werd ich noch viel Spass haben.Und die Mentor ist auch nicht leichter; das Postpaket wog 7,2Kg.
    Gruss,
    Ritchie

    Danke, Sanchi,
    ich hab gleich mal ausgedruckt die Listen, die ist schon eine gewaltige Hilfe.
    Meine Objektivkiste wird zwangsläufig voll, nur leider sind da fast nur 210er Objektive drin.Mit dem Erwerb einer Plaubel Universal13x18 hab ich nun das dritte 210er, diesmal mit Compound.
    Dazu hätte ich gleich eine Frage: wie öffnet man beim Compound den Verschluss, zum Arbeiten mit geöffneter Einstellung? Pannhebel und Auslöser hab ich, funktioniert auch.Unter der Frontlinse ist noch ein fipsiger Hebel,dessen Funktion sich mir nicht erschliesst.
    Gruss,
    Ritchie

    Danke, Peter,
    das heißt dann für mich: Angebot rauspicken nach gewünschter Brennweite, Bildkreis bei jedem Angebot erfragen bzw. nachschlagen.
    Vielleicht entsteht so ja auch Basiswissen.
    Ich werd sicher noch mal weiternerven zu diesem Thema, wenn ich mal ein Angebot hinterfragen möchte.
    Jetzt werd ich erst mal zur Post federn und glubschen, ob meine neue GF_Kamera schon da ist.
    Gruss,
    Ritchie

    Okay, Peter,
    dann also doch die Kiste voller Objektive :-).Meine Wertschätzung des Materials kannst Du übrigens am Pflegezustand meiner Ausrüstung ablesen-gilt auch für KB.
    Ja, sicher ist GF ein sehr komplexes Kapitel,wo man sich auch mühen muss, und eine entsprechende Aus/Bildung kostet,nicht bloss Zeit und Nerven.
    Das Schöne ist in der Tat, dass sich Verluste bei Fehlkäufen ob der Preise und der Wiederverkaufsmöglichkeiten im Rahmen halten.
    Vielleicht hat dennoch der Eine oder Andere hier im Forum ein paar Tips , mit welchen Objektiven ich gut aufgestellt sein könnte bzw. kann mir zu einigen Objektiven eine Einschätzung/Beschreibung geben oder auch abraten.
    Gruss,
    Ritchie

    Hach je..
    muss ich denn nun eine Kiste voll verschiedener Objektive kaufen und mir einige rausklauben?
    Im Ernst, wie soll ich den Überblick bekommen?
    Wenn Objektive zum Verkauf angeboten werden, weiss ich nie, ob die was für mich wären, die Brennweite sagt ja sonst nichts weiter aus, der Bildwinkel wird nicht benannt, der Objektivname ist willkürlich und ohne weitere Aussagekraft, isses rattenscharf oder weich in der Abbildung...tu ich mich da zu schwer, oder ist es wirklich so kompliziert, wie es mir erscheint?
    Mich für meine zukünftige GF-Kamera zu entscheiden, erschien mir einfacher, hier sind Unterschiede deutlich auszumachen.
    Gruss,
    Ritchie

    Hallo, Simon,
    beim Scrollen des Bildes schneide ich waagerecht Dein Bild unten ab- mir persönlich gefällt es dann besser, die "dunkle Masse" würde ich nicht haben wollen-der Felsen bekommt mehr Präsenz.
    Wir vom Lande schieben übrigens den Mond noch mit ner Stange weiter :)
    Gruss,
    Ritchie

    "Was z. B. ein Objektiv ausmacht und für welche Zwecke es verwendet werden kann"
    Ja, Peter, das wäre sicher sehr hilf-u.lehrreich gewesen.
    Hier im Forum steht ja eigentlich alles -mehrfach-drin, was man wissen muss, aber 1. muss man es finden,2.lese ich oft Teilinformationen, aus denen mir sich der "globale Überblick" nicht erschliesst.Speziell beim Thema Objektiv.
    Wie ein Objektiv arbeitet und welche Parameter(Brennweite,Blende,Bildwinkel) jeweiligen Einfluß haben, ist mir wohl bekannt, aber ich fragte mich, ob die Begriffe Symmar, Tessar usw. für irgendetwas stehen(Brennweite, Qualität,Bildwinkel,Baujahr?). Wenn es zu einer bestimmten Brennweite,Dein Beispiel 210mm,ein Symmar,ein Tessar, ein Xenar gibt, müssen die sich ja unterscheiden. Sonst könnten die Objektive ja alle den gleichen Namen haben. Und das ist mein Problem: was sagt mir Xenar?oder Angulon? Kann ich Deinem letzten Beitrag entnehmen, dass mit den verschiedenen Namen die Bildwinkel beschrieben werden?
    Gruss,
    Ritchie

    Danke für Eure Hinweise.
    Peter hat mich sc hon einmal darauf hingewiesen, dass man Objektive und Verschlüsse nicht so ohne Weiteres legomässig zusammenbringen kann.Das wäre dann eher ein Job für den Fachmann, ich möchte mir auf diesem Sektor keine Fähigkeiten zulegen. Da kann ich mir u.U. gleich ein komplettes Objektiv besorgen.
    Vielleicht sollte ich erst mal checken, welche Objektive auch bezüglich ihrer Qualität/Charakter zu meiner Sammlung gehören sollten. Bis jetzt sagen mir die ganzen Bezeichnungen Tessar, Symmar u.s.w. aber noch gar nichts. Wo die Unterschiede liegen.Was die Bezeichnungen überhaupt aussagen
    Es braucht wohl seine Zeit, da den nötigen Durchblick .Vielleicht könnt Ihr mich ein wenig aufklären?
    Gruss erstmal,
    Ritchie

    Hallo, Welti,
    genau das ist mir ja passiert, "gleichverteilteUnschärfe", und da muss ich noch mal ran. Das ist eben einfach ein unscharfes Bild.
    Peter findet die Bromelie etwas "eckenlastig", mir gefällts ganz gut, wie die Bromelie aus der Ecke kommt, höre ich noch mehr Meinungen/Ratschläge von Euch?
    Gruss,
    Ritchie

    Hallo, Peter,
    toll, was es so alles gibt ...
    aber ich werde wohl erstmal mit nicht durchgeschärften Bromlien weiterleben und gucken, was ich mit den vorhandenen Ressourcen hinkriege, etwas schärfer wird der Gesamteindruck beim nächsten Bild hoffentlich werden.
    Gruss,
    Ritchie

    Leidiges Problem bei makro-aufnahmen,die Schärfe, dass stimmt.
    Ich meinte aber eher, dass die Bromelie ca 15 bis 20cm im Durchmesser hat, und egal auf welchen Bereich ich fokussiere, der Rest versinkt in Unschärfe, und ich konnte nicht richtig bestimmen,was nun besser aussieht, Blattspitzen scharf, Bromelienmitte scharf.. da ich aber die Bromelie aus der Ecke rauswachsen lassen wollte, hätte wohl die Ecke unscharf und die Bromelie oben scharf sein müssen. Vielleicht lass ich sie beim nächsten Mal komplett in Unschärfe versinken und bilde nur die Spiegelung scharf ab, das wäre dann konsequent.Mir wird selber ganz schwindelig beim Betrachten des Bildes.. Der Aufbau gefällt mir trotzdem, die Idee auch.
    Gruss,
    Ritchie

    Die Schärfe bei der Bromelie liegt an der mangelhaften Optik von Darwin, ein zweiäugiger Glubschomat AF, fast 50 Jahre alt :oops: . Oder einfach an meiner Annahme, bei 13x18 könne Blende 8 schon Schärfe in die Tiefe bringen. Bei den vielen Blättern wusste ich auch ehrlich gesagt nicht, wohin ich die Schärfe legen soll, wichtig war mir allerdings, die Spiegelung etwas unscharf zubringen.
    Ich wollte die Bromelie unten aus der Eckke wachsen lassen und den diagonalen Bildaufbau mit der Spiegelung; der Masstab sollte grosstmöglich sein.Wie hättest Du das Bild aufgebaut? Hast Du einen Tip?
    Bei der Schnecke hatte ich das Problem, dass ich mächtig lange fummeln musste, bis die Beleuchtung das ganze Bild ausfüllt, auch hier wollte ich noch grösstmöglich abbilden. Ich fand es sinnvoll, das Motiv nicht mittig zu plazieren und schau mir gerade den Kontakt an.Ich erinnere mich dass ich die Schnecke sogar noch weiter runter setzen wollte, aber dann hätte ich die Spiegelung angeschnitten.
    Ich denke, bei diesem Bild könnten die Motive weiter nach links, z.B. die Schnecke mittig( aber unten lasse?)Durch den Lurch habe ich dann noch was ausser der Mitte. Was denkst DU/IHR?