Posts by cmo

    So häufig sind Ausstellungen mit rein analogen Fotos heutzutage ja nicht...


    Da ich derjenige bin, der die diesjährige VFDKV-Ausstellung in Mainz organisiert hat hier auch das offizielle Plakat und die Details:



    Wir haben auch reichlich Musik, Getränke vor Ort sind billig, und es gibt natürlich keinen Eintrittspreis.


    Vernissage Sa., 4. Juni, 18 Uhr


    Ab 19 Uhr spielen Ghost of a Chance, Plinio Designori und Friends and Liars.

    Täglich ab 17 Uhr geöffnet


    Außerdem:


    9. Juni um 20 Uhr: der australische Sänger Mijo Biscan
    11. Juni um 20 Uhr. Liedermacher Fritz Streuner mit „WohlstandsPunkchanson“.



    Finissage am So., 12.6., 18 Uhr


    Ab 19 Uhr spielt „kauzgarnitur“.


    Die Fotografen:
    Jörg Bergs, Thomas Bethke, Franz S. Borgerding, Federica Degay, Mischa Klein, Michael Kopp, Walo Kuwa, Thomas Langmaier, Thomas Loos, Thomas Mika, Clemens Molinari, Maik Morgenstern, Gerrit Musekamp, Nadja Petranovskaja, Andreina Schoeberlein, Gerd Schreiter, André Schumann, Robert Skarka, Frank Somogyi, Robert Tyss, Stefan Voigt


    PS: der Tippfehler ist korrigiert.

    Jedes Online-Forum ist relativ klein. In mehreren Foren zusammen - apug.org, gamborang.com, dslr-forum.de , hobbyphoto-forum.de, l-forum.de und vfdkv.de überlegen ein paar Leute, ein analoges Treffen in Frankfurt oder Umgebung zu veranstalten, irgendwann jetzt im Frühjahr.


    Termin und Ort stehen noch nicht fest. Mit etwas Glück haben wir ein Studio und eine größere Dunkelkammer zur Verfügung.


    Es ist keine Veranstaltung eines bestimmten Forums, keine Verkaufsmesse, sondern soll ein allgemeines, analoges Treffen werden.


    Hätte jemand Interesse, dabei zu sein?

    Harman erhöht die Preise um unübersehbare 20%, das betrifft alle Ilford- und Kentmere-Produkte und alle "Verwandten", wenn ich es richtig verstehe auf irgendeine Weise auch die Filme der Marke Maco RPX.


    Die 20% wurden mir von mehreren Händlern genannt, ab 1.2.


    Hier der Originaltext, leider nur in englisch:


    Note From HARMAN technology Limited : Re Price Increases


    Dear All,


    ILFORD Photo prices will indeed rise ex.factory from 1st February 2011. Firstly, let me assure you prices will NOT be rising across the board by 30.00% on film and paper.


    We are absolutely determined to keep our product costs as low as possible, we have not had a worldwide price increase since September 2009, although some markets have had prices altered ad interim.


    The cause of this increase is not only silver, but it is by far the biggest element, we have had significant rises in base costs, fine chemicals, taxation, employment costs, transport and energies. We have worked incredibly hard to try and offset these increases by cost savings and efficiencies in the factory and by necessity reducing staff numbers in 2009. HARMAN technology Limited had not planned ANY increase in prices AT ALL during 2011.


    We always monitor silver prices on a daily basis, the huge incremental rise in the last four months was not expected, we had envisaged a gradual rise, as people invested in silver and other commodities due to currency uncertainties backed by growing industrial ( not photo ) demand.


    Many suppliers raised prices in 2010 ( and probably will again ) we did not, we wished to see if silver would stabilise, we also hold significant stocks of coated parent rolls and we have been using up that stock in the last 12 weeks. All product now being finished and shipped is product coated with silver at the current elevated prices and these additional costs just cannot be absorbed by HARMAN technology Limited.


    Prices do vary from market to market, this is a very, very complex equation of currency, import duties, local taxes, shipping costs, local delivery costs and distributor and reseller margins, currency fluctuations are by far the biggest introducer of anomolies in pricing around the world not the prices charged ex.factory.


    New prices have been notified to resellers by distributors around the world for products leaving distributors after February 1st 2011.


    Price does affect the volume of goods sold, that is an absolute fact, so we have a total determination to keep ILFORD Photo products at a fair price.


    Since HARMAN technology Limited was established six years ago we have
    always looked at different manufacturing options and technologies to grow our business, but fundamental to our business is the monochrome product range, the photo business will remain the largest part of our business for some appreciable time. In 2011 we have NO plans to delete ANY products whatsoever from our range and following excellent field trial feedback a brand new ILFORD Paper will be launched worldwide in Q2 2011.


    We thank all our customers who buy and value our products.


    Simon. ILFORD Photo, HARMAN technology LImited :




    Quelle:
    http://www.apug.org/forums/for…d-re-price-increases.html

    So, inzwischen bin ich zurück...


    Von vielen Leuten habe ich hier und an anderen Stellen Bedenken gehört, was den Versand von Bildern angeht. Daher habe ich jetzt die Wahl für den Kunden:


    1. Gescannt wird hier, auf unseren beiden Imacons, etwas teurer.


    oder, nach Wahl des Kunden:


    2. Gescannt wird in Indien, sehr günstig. Das lohnt sich nur bei größeren Mengen, nicht für 100 oder 200 Bilder. Dort haben wir Imacon, Tango und Epson Scanner.


    Was wir nun auf jeden Fall anbieten, ist BildRETUSCHE in Indien. Das ist bekanntlich sehr arbeitsintensiv, und wir bereiten gerade ein Portal vor, in dem der Kunde die Bilder selber sehr komfortabel heraufladen kann. Dabei kann er direkt im Bild online Retuscheanweisungen geben, und er bekommt von vornherein Festpreise, denn er kann einfach aus einer Liste auswählen, was er gerne hätte: digitale Schlankheitskur, Gesichtsüberarbeitung, Personen rein- oder raus retuschieren, Bildrestaurierung etc. Bei 150 Mann pro Schicht in 3 Schichten rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr ist die Kapazität gewaltig, und die Preise sind sehr viel günstiger als hier. Wir haben dafür schon etliche Kunden gewonnen und verarbeiten ca. 5-6000 Bilde für deutsche Kunden pro Monat.


    Wer Interesse hat, sende mir eine PN mit einer Anfrage und bekommt ein Angebot - zu freundlichen Preisen für Teilnehmer an diesem Forum.

    Hut ab, Ihr seid wirklich richtig im Bilde... vermutlich könnten die Stativ- und Kopfhersteller und vielleicht auch die Kamerafirmen ja auch aus der Akustik einiges ableiten, ich denke da an den Einsatz von vibrationshemmenden Materialen, wie man sie in der Industrie und vor allem in der Akustik ja seit vielen Jahren benutzt.


    Bei den Kameraherstellern wundert mich, daß bislang noch keiner auf die Idee kam, dasselbe Spiel zu machen wie mit sonstigem Zubehör. Für Grossformatler, die solche Probleme nicht haben, sei nur mal erwähnt, daß man praktisch für jede Baureihe der Canon DSLRs wieder andere Akkus und andere Auslöser braucht, ist schon ein Wunder, daß die nicht den Stromlieferanten vorschreiben - beim Stativanschluß bleibt dann aber alles beim alten, und einige Firmen scheinen mit maßgeschneiderten Adapterplatten hervorragend zu verdienen.


    Übrigens, beim direkten Anschluß der Kamera an den Stativkopf kommt es m.E. nicht wirklich auf die Größe an. Ich benutze das Novoflex Miniconnect-System, das ist das einzige in meinem Aufbau aus Stativ, Kopf, Anschluß und Kamera besteht, das nicht wackelt, die kleinen Dinger halten bombenfest, nur etwas verdrehsicherer hätte ich sie gerne.

    Nunja, das Objektiv ist schwer genug, sage ich mir. :cry:


    "Immer wenn ich weit in die Ferne blicke, tut mir der Rücken weh..."


    "Brauchst Du ne neue Brille?"


    "Nein, ein leichteres Stativ..."


    War mal vorhin auf der Webseite von Gitzo und habe deren Produktempfehlungssystem benutzt - heraus kam ein knapp 1000 Euro teures Carbonstativ.... :ah ... da werde ich mich mal eher auf dem Gebrauchtmarkt umsehen...


    Habe mich mal in der Bucht getummelt und fand dort u.a. das hier empfohlene schwere alte Gitzo, und ein 3,7 Kilo schweres Linhof Doppelrohrstativ. Die Preise scheinen sehr akzeptabel zu sein, vielleicht leiste ich mir dazu dann noch einen Bollerwagen... mit Motor... :lol:


    Wenn der die Hälfte wiegen und dafür nur die Hälfte kosten würde, dann könnte ich mal darüber nachdenken. Der Brocken ist mir monetär und auch ansonsten dann doch etwas zu groß.

    Habe heute früh vor der Arbeit noch mal etwas gebastelt, nämlich die Monsterlinse direkt aufs Stativ, ohne Kopf - und stelle erstaunt fest, daß das Stativ, das ich für fest hielt, tatsächlich durch die Länge des Objektiv doch noch eine heftige Vibration mitgibt. Es ist also nicht nur der Kopf. Sch****, jetzt muß ich das Stativ wohl auch noch austauschen... ich habe ein Velbon Pro 640 Carbonstativ, das wahrlich nicht zu den schlechtesten gehört und einen sehr guten Ruf genießt, es ist aber dennoch mit dem Tele überfordert...


    SHERPA PRO CF-640 (V20926)
    4-teiliges Carbonstativ mit Magnesiumkörper
    Gewicht: 1,38 kg
    Minimales Packmaß: 45,0 cm
    Maximale Einstellungshöhe: 152,0 cm
    Niedrigste Einstellungshöhe: 15,0 cm
    Durchmesser Stativbein: 28 mm
    Maximale Belastung: 6,0 kg[/img]


    Danke für die Links... habe die Kombination auch schon mal mit zwei Stativen in Stellung gebracht, hinten ein dickes Berlebach, vorne ein uraltes Alustativ, alternativ auf einer Seite ein Einbeinstativ. Ging schon, war aber auch nicht gerade angenehm zu benutzen, da die kleinste Veränderung des Bildausschnitts jeweils einen Totalumbau nach sich zog - bei einem winzigen Bildwinkel von ca. 2 Grad also andauernd.


    Das Carbon-Velbon ist übrigens wirklich stabil, die Probleme kann ich eindeutig am Kopf erkennen.


    Achja: es ist keine DSLR sondern 'ne analoge :)

    Das benutzte Objektiv hat zwei eigene Stativanschlüsse, die Kamera hängt dran, wenn ich es richtig anstelle, sitzt alles genau auf Schwerpunkt. Da das Ding aber von der Länge her schon zur Schiffsartillerie gehört, hängt es eben vorn und hinten weit über den Schwerpunkt hinaus. Die sehr lange Brennweite - ich vergaß den Telekonverter zu erwähnen - führt dazu, daß das kleinste Vibrieren schon im Sucher zu sehen ist. Einmal antippen, und die ganze Kiste wackelt noch in sich für eine halbe Sekunde. Ich habe mir das mal genau angesehen, es sind weder Kamera noch Objektiv noch das Stativ, sondern eindeutig der Stativkopf.
    Beim Einrichten des Bildausschnitts bei der Brennweite gibt es übrigens nichts nervigeres, als wenn ein Stativkopf sich nur ruckelnd verstellen läßt oder zurückhüpft, weil er in sich verzogen wird. Den Fall habe ich gerade mit einem Köpfchen, das offenbar nicht für so ein Gewicht gedacht ist.
    Ein 2D-Neiger... nunja, ist auch ne Idee, aber wie richtet man das ganze dann horizontal aus, um den Horizont gerade zu ziehen?

    So etwas wird ja öfter mal gefragt, aber ich möchte mal nachbohren, denn von stabilen Stativen und Kugelköpfen verstehen Großformatler bestimmt was.


    Ich benutze auf einem stabilen Velbon Carbonstativ an einer Kamera mit kleinerem Filmformat ein sehr langes Tele mit 560mm (:roll: im Großformatforum ab 5x7... "was meint der mit 'langem Tele'?"). Das ganze wiegt so ca. 6 Kilo samt Kamera (:lol: bei 8x10-Spezialisten..."das wiegen schon meine Kassetten...").


    Es ist nur zum Teil das Gewicht, das das Problem verursacht. So ein langes Tele mit einer Länge von ca. 70cm übt einen ordentlichen Hebel aus, und selbst das leichteste Ruckeln eines Kugelkopfs beim Verstellen macht es wirklich schwer, den Bildausschnitt genau zu bestimmen. Insofern muß was Gutes her...aber nicht so ungeheuer schwer...


    In einigen US-Foren kamen da folgende Namen für den gesuchten Kompromiss aus leicht und stabil auf den Tisch:


    - Markins M20 - 568 gr, ca. 390 Euro
    - ArcaSwiss B1 - 780 gr, ca. 290 Euro
    - ReallyRightstuff BH 55 Pro (der Firmenname klingt jedenfalls selbstbewußt) - 843 gr, ca. 440 Euro
    - Kirk BH-1 - 849 gr, ca. 430 Euro


    Alles Sachen, die ich hier noch nie im Laden gesehen habe... und schweineteuer...


    Könnt Ihr etwas anderes empfehlen?

    Kurz mal vor Abreise noch eine Frage: möchte mir irgend jemand eine besonders repräsentative Mittel- oder Großformatvorlage mitgeben? Der Probescan kostet nix. Postadresse gibt's per PN, muß nur schnell gehen, Freitag früh geht's los.

    Quote from "klausesser"

    Die Bilder, denen wir "beim Vergilben zusehen" wären dann ja Papierabzüge - dafür braucht´s nun echt keinen Trommelscanner.


    Gemeint ist nicht nur der Gilb, sondern auch der eine oder andere schöne Farbstich in alten Dias.


    Ich kenne ein Archiv - in staatlicher Hand - das nicht mal ein Budget hat, von den etlichen hunderttausenden Dias im Bestand entweder Duplikate anzufertigen oder Scans. Auch für eine Klimaanlage ist kein Geld da, mit der man das Lager direkt unter dem nicht isolierten Dach davor bewahren kann, durch die wechselnden und zumeist zu hohen Temperaturen in ein paar Jahren ein Haufen altes Acetat zu sein.


    Quote from "klausesser"

    Der vielzitiere "Fotograf mit tausenden von Bildern" - den kenn ich in diversen Variationen - wwäre ja ziemlich blöde, all seine paar Tausend Negative Trommelscannen zu lassen . . oder?


    Kommt drauf an. Wenn man die Bilder gut verkaufen will, können sie die 7 Euro pro Bild vielleicht rechnen.


    Quote from "klausesser"

    Für wen sollte es also gut sein, sich eines solchen Risikos auszusetzen?


    Für jeden, der Duplikate hat oder bereit ist, dieses ungeheure Risiko auf sich zu nehmen... es paßt sicher nicht für jeden, hat auch keiner behauptet. Ich kenne auch Fotografen, die keine Dups machen lassen, weil sie dann die Dias aus der Hand geben müssen und Leute, die sich einen eigenen teuren Scanner anschaffen, weil sie niemand trauen. Is ja okay, das ist sicher nicht die Zielgruppe.


    Quote from "klausesser"

    Wer HighEnd-Qualität will oder braucht weiß, daß das teuer ist. Dann aber kann er sicher sein, auch wirklich HighEnd-Qualität zu bekommen.


    Stimmt. Du wirst mir Recht geben, daß Qualität etwas damit zu tun hat, wieviel Zeit man investieren kann, sowohl in die Ausbildung der Mitarbeiter als auch in die eigentliche Arbeit.


    Wenn man außerdem genügend Personal hat, um genaue Kontrollen durchzuführen, dann ist das besser als ein am Scanner angelernter Laborant unter Zeitdruck nebenan.


    Ich kenne die Ergebnisse aus eigener Erfahrung, teils aus wirklich teuren Fachlaboren - was meinst Du, warum ich mir privat einen Imacon ans Bein gehängt habe? Ganz einfach, weil die Qualität schlecht war.


    Eine Mitarbeiterin in einem echten Edelladen hat mal in meinem Beisein ohne Handschuhe und ohne zu zögern ein original 6x7-Dia mit Daumen und Zeigefinger gepackt, und das nicht mal am Rand. Das Theater war gewaltig, weil Madame vorher leider ein Wurstbrot gegessen hat. An dem Tag hätte ich zum Mörder werden können.

    Quote from "klausesser"

    Wer keine HighEnd-Qualität braucht, der braucht auch keine Trommelscans.


    Völlig richtig. Aber wer mit Großformat fotografiert will meist auch Qualität, es sei denn, er braucht in Bildchen für die Webgalerie. Für so etwas lohnt so ein Service kaum.


    Quote from "klausesser"

    Versteh mich bitte nicht falsch: ich will das nicht madig reden! Nur entdecke ich eben leider keine wirklich sachdienlichen Informationen in dem, was Du schreibst!


    Vorschlag: gib mir ein, zwei Bilder mit, nenne mir Deine Qualitätskriterien und ich komme damit zurück. Wenn Du die Bilder unversehrt wieder in den Händen hast und die Scans auf dem Bildschirm, dann können wir das ganze genauer betrachten.


    Wo und wie scannst Du bisher?