Posts by emax

    Die Objektive sind alle f5,6: 90mm, 120mm, 150mm, alles Schneider.


    Ich muss dazu sagen, dass es richtig dunkel war, 22:00 Uhr. Ich hatte eine mit Straßenlaternen beleuchtete Straße vor mir. Die konnte ich natürlich auch sehen, und wenn ich mit der Einstelllupe über die Mattscheibe gegangen bin, konnte ich auch was erkennen. Nur der Gesamteindruck eines vollständigen Sucherbildes, dafür hat es nicht gereicht, ich konnte es immer nur selektiv mit der Lupe betrachten. Allerdings: Ich hatte kein Einstelltuch, sondern habe lediglich im Schatten eines Baumes gestanden.


    Ich vermute mal, dass meine Erwartungen einfach falsch waren. Die Fresnellscheibe hatte ich übrigens nicht montiert, vielleicht wäre das ja besser gewesen?


    Quote

    Belichtungsmesser, Einstelltuch, Lupe, Auslösekabel, Wechselzelt, Kassetten, Filme?


    Alles da bzw. unterwegs zu mir, nur ein Wechselzelt habe ich nicht. Braucht man das? Ich hätte jetzt einen dunklen Raum ausgesucht.

    Mein Einstieg ins GF ist noch im vollen Gange, ich habe noch kein einziges Bild belichtet. Dennoch gibt es bereits ein paar Erfahrungen, die ich so nicht vermutet habe. Vielleicht nützt es dem ein oder anderen Einsteiger was, wenn ich diese hier schildere.


    Gestern Abend bin ich erstmalig mit meiner Linhof MT 4x5 raus gegangen. Die Dunkelheit habe ich aus zwei Gründen gewählt: Erstens wollte ich mit Stativ und Kamera hier nicht die Nachbarschaft verschrecken, da fehlt es mir noch an Selbstvertrauen. Und außerdem hätte ich kaum jemandem erklären können, was ich da mache, so ganz ohne Film als Trockenübung. Und zweitens war ich der -irrigen- Ansicht, dass beleuchtete Straßen auf der Mattscheibe im Dunkeln doch besonders gut wirken müssten. Ich wollte einfach mal schauen, was sich auf der Mattscheibe so tut - wenn man zum Beispiel an dieser oder jener Verstellung dreht.


    Naja, Euch muss ich es nicht erklären: Large Format - Dark Format ... :shock:


    Jedenfalls war die Ernüchterung erst mal groß. Trotz heller Ebony-Mattscheibe war es mühsam, überhaupt einen Bildeindruck zu bekommen, von Verstellungen ganz zu schweigen. Der nächste Versuch wird also eher bei Sonne stattfinden.


    Eine erste Erfahrung eben.

    Danke Thomas,


    das gibt mir dann doch das Gefühl, wenigstens nicht direkt überteuert gekauft zu haben. Wenns nun auch kein Schnäppchen war, dann vielleicht wenigstens fair - für Käufer und Verkäufer. Und das ist ja schon mal was. Jaja, ein bisschen muss man sich die Dinge manchmal zurecht rücken ... ;)


    Zufrieden bin ich. Die 16 Wochen Lieferzeit für die Walker sind doch etwas heftig, so lange wollte ich nicht warten. Der Walker-Kauf ist aber trotzdem nicht vom Tisch, mal sehen.


    Ich bin mit der MT aber erst mal richtig beschäftigt. GF Artikel lesen sich immer so kurzweilig, aber wenn man dann mal so ein Ding hat, sieht es etwas anders aus. Ich habe mittlerweile jedes Schräubchen, jeden Hebel und jeden Knopf an der MT verstanden, nur wie die Dinge in der fertigen Aufnahme zusammenwirken, das ist eine andere Geschichte.


    Aktuell suche ich mir erst mal Planfilmkassetten zusammen und der TMax ist unterwegs. Außerdem fehlt mir zum Stativ noch eine vernünftige Montage.


    Es braucht eben alles seine Zeit ...

    Quote from "MikeN"

    Insgesamt recht teuer würd' ich sagen.


    Und ich dachte, der Preis wäre gut ... :oops:


    Es ist übrigens ein 150er, kein 160er, das war ein Tippfehler. Habs korrigiert.


    Stimmt schon, was Längeres könnte noch brauchbar sein. Aber ich muss ehrlich sagen, nachdem ich mich gestern die halbe Nacht mit dem Ding beschäftigt habe, bleibt erst Mal Respekt: Ich kenne nun jedes Hebelchen, aber die Auswirkungen auf die Aufnahme, da ist noch viel zu lernen. Deshalb werde ich vor weiteren Großinvestitionen sicher erst die vorhanden Objektive 'lernen' müssen.

    Danke für die guten Wünsche!


    Nein, ehrlich, ich weiß natürlich dass das Material sehr gut ist, und darauf bezog sich meine Frage auch nicht. Vielmehr wollte ich wissen, ob ich mit dem Preis richtig lag oder nicht, denn da kenne ich mich überhaupt nicht aus. Ist ja mein erster GF-Kauf.

    Irgendwie war ich von Forum abgehängt - keine Benachrichtigung ...


    Workflow: Ich werde die Negative selber entwickeln, aber statt DuKa-Positivprozess mache ich das wahrscheinlich hybrid: Scannen und dann digitale-Verarbeitung. Wenn ich mal Rentner bin, kann ich die Negative immer noch in der DuKa verwursten ... ;)


    Und dann gibt es Neues hinsichtlich Beschaffung: Seit gestern bin ich Master Technika Besitzer, Baujahr so Ende der Achtziger. :-)))


    Die Kamera ist in Top-Zustand, sie wurde offenkundig fast nicht gebraucht. Mit dabei war der Handgriff, der Fernauslöser, eine Schneider-Einstelllupe 8Fach und zusätzlich zur Standard-Mattscheibe eine Ebony-Scheibe sowie eine Fresnelllinse und das Handbuch. Die Fresnellinse hat ein paar Kratzer, aber der Rest ist tipp-topp. Der Balgen ist wie neu, ebenso wie das Lichtschachtleder. Alles geht satt, die Belederung hat keine Kratzer oder Gebrauchspuren. Bezahlt habe ich 2k Euro.


    Außerdem habe ich als Gesamtpaket drei Objektive gekauft, alle neuwertig, wenige Jahre alt und im Prinzip unbenutzt: Schneider Apo-Symmar f5,6/120mm MC, Schneider Apo-Symmar f5,6/150mm MC, Schneider Super Angulon 5,6/90 XL MC. Alle drei Objektive sind wie aus der Verpackung, und in Linhof-Objektivplatten montiert. Die Objektivplatten haben bereits die extra Skalen und die Bedienelemente, mit denen Blende, Verschlussspanner und Zeiteinstellung einfacher zu erreichen sind. Im Prinzip ist das alles neu, dafür habe ich ebenfalls 2k bezahlt. Das sind 4k für eine Zustand A bis A+ Topkamera und drei neuwertige Objektive. Vielleicht stelle ich später noch ein paar Fotos ein.


    Was meint ihr, war der Kauf ok?

    Wieder was gelernt.


    Aber man muss natürlich auch sehen, warum jemand statt eines kleineren Formates eine 4x5 einsetzen möchte. Und da gibt es mindestens zwei Motive: Perspektiv- und Schärfekontrolle durch Verstellbarkeit einerseits, und höhere Schärfe- und Kontrastleistung durch das große Format andererseits.


    Je nach dem, wie wichtig einem das eine oder das andere ist, kommt man wohl um Kompromisse nicht herum.


    Aber ich lerne daraus, dass durch das große Format keineswegs alle Objektivkriterien hinsichtlich der Schärfe obsolet wären. Es lohnt sich also, gerade wenn Verstellbarkeit erwünscht ist, ganz besonders auf eine gute Schärfe- Kontrastleistung des Objektivs zu achten.

    Vermutlich ist das so :)


    Aber Dein Beitrag drückt es klar aus, das hilft mir schon mal ein kleines Stückchen weiter. Sofern die 'ich würde dies und jenes nehmen' Antworten auch begründen, warum, ist das ja immer eine nützliche Information.

    Zu den Objektiven wüsste ich gerne noch ein paar Dinge.


    Als GF Einsteiger ist es schwer zu durchschauen, auf was man achten muss. Und was ich mir bisher so angelesen habe, macht die Sache nicht einfacher. Hinzu kommt, dass es eine Reihe von Objektiven nur noch gebraucht zu kaufen gibt.


    Ich denke mal, dass ich mit der Vorbedingung einer zeitgemäßen Vergütung die Auswahl schon deutlich einschränken kann. ED-Glas ist sicher auch nett, da wäre die Frage, ob das wirklich was bringt. Die Parameter, die es sonst noch gibt, weiß ich aber noch nicht zu gewichten. Soweit scheint mir z.B. der Bildkreis nicht unwichtig zu sein, denn was nützt mir eine umfassend verstellbare Kamera, wenn der Bildkreis das nicht hergibt ...?


    Wie gehe ich am besten vor, um, sagen wir mal, drei bis vier Objektive auszuwählen, die


    • einen zufriedenstellend großen Bildkreis bieten
    • Bildwinkel im KB-Equivalent (ich weiß es -noch- nicht anders darzustellen) von etwa 20-24mm, 55mm, 90mm und 135mm bieten
    • und ansonsten als solide, qualitativ hochwertige Allrounder verwendbar sind ?


    Da stehe ich echt auf dem Schlauch, die gängigen Tabellen mit den dort zu findenden Eckdaten sind sehr umfangreich, ich weiß sie nicht zu bewerten.

    Hallo Klemens,


    so einen Kurs würde ich sehr gerne machen, und vielleicht klappt das ja auch mal. Aber ich bin selbständig, und das Leben ist irgendwie zu kurz für solche Wege. Wäre ich nun völlig unsicher, würde ich mir die Zeit sicher nehmen,


    Aber nun habe ich auf apug.org tatsächlich die reinen Lobgesänge zu den Walkers gefunden, meine Entscheidung ist somit eigentlich gefallen: Walker Titan SF 4x5, das wird es werden.


    Ich bin Techniker durch und durch, und habe eigentlich immer eine feine Nase bei solchen Entscheidungen. Ausserdem konnte ich ein paar sehr handfeste Gründe für mich ausmachen, die für diese Kamera sprechen:



    • Verstellmöglichkeiten: Davon hat die Kamera mehr als viele andere, und ganz bestimmt genügend für die Anfordeungen nicht nur eines Anfängers.
    • Robustheit: Man hört unisono, dass die Walkers diesbezüglich über jeden Zweifel erhaben sind. Man findet Aussagen, dass man sie sogar in den Geschirrspüler stecken :) , und Wetter ihnen nichts anhaben kann.
    • Diese beiden Eigenschaften machen die Kamera zur idealen Wahl für mich als Motorradreisender.
    • Mike Walker scheint den Vernehmen nach ein netter Kerl zu sein, der einem gerne hilft - was viel wert ist - und die Sache aus Leidenschaft betreibt. So was unterstütze ich gerne.
    • Qualität und Präzision sind offenkundig auf hohem Niveau.
    • Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt.
    • Ich muss mein Geld nicht nach China, Asien oder in die Staaten schicken, es bleibt in Europa.



    Kurzum: Kopf und Bauch sagen: Das passt. Und darauf kommts an, ich hab ein gutes Gefühl :)


    Jetzt muss ich nur noch die Lieferzeit aushalten ... :-[ und die richtigen Optiken finden, WW, normal und Tele, sowie den ganzen anderen Plunder, den man so braucht, Filmkassetten usw., da bin ich noch absolut ahnungslos.


    Das wird ne spannende Sache ... :)

    Nein, die Zusammenfalterei ist ja in den Griff zu bekommen.


    Was die Möglichkeiten anbelangt, sind wir ebenfalls einig, das ist also auch kein Grund. Vielmehr muss ich zur Kenntnis nehmen, dass ich (noch) nicht genau umreissen kann, was ich eigentlich benötige. Und dafür ist die Investition dann doch zu hoch. Hinzu kommt, dass ich die Kamera auch auf dem Motorrad mitnehmen können möchte. Da die Walkers allgemein als sehr robust bezeichnet werden, kommt das meinen Wünschen sehr entgegen.


    Ich vermute auch, dass ich mit einer Technikardan wohl überfordert wäre.


    Es ist aber eine wirklich tolle Kamera. Sie ist in der Gesamtbetrachtung für mich aber aktuell schlicht ein paar Nummern zu groß. Ich behalte sie trotzdem im Auge :)

    Vielen Dank an alle für die interessanten Beiträge.


    Nachdem hier so viele Modelle angesprochen wurden, denke ich, dass es vielleicht keine so gute Idee ist, gleich am Anfang eine Riesensumme zu investieren.


    Diverse Beiträge im Internet loben i.d.R. das jeweils besprochene Modell, denn offenkundig gibt es keine wirklich 'objektive' Sicht auf die eigenen Ausrüstung. Es gibt wohl zu viel unterschiedliche Präferenzen, man muss vermutlich wohl oder übel das Risiko eingehen, eigene Fehler zu machen. Die Technikardan ist raus, da habe ich mich zu sehr auf die Verstellmöglichkeiten konzentriert, die fraglos enorm sind. Die Master Technika ist eine Verlockung, könnte (für mich) aber ebenso falsch sein. Und die Ebonys sind Pretiosen, aber ebenfalls nicht unbedingt die persönliche Ideallösung, und dafür ist die Investition dann doch zu hoch.


    Nach allem werde ich mich mit einer preiswerten, soliden Lösung auseinandersetzen, und mir die Walkers mal ansehen. Von denen habe ich zwar keine Lobgesänge gehört, aber eben auch nichts Schlechtes. Die Preise sind moderat, der Wertverlust im Falle eines Verkaufs in absoluten Euros vermutlich verschmerzbar.


    Aber ich lasse mir Zeit, gut Ding will Weile haben. Ganz so wie eine GF Aufnahme. :)

    Die auch vielen Dank, Thomas. So lässt sich das überschauen.


    Mit den Versionen hast Du natürlich Recht, ich seh's ja genauso. Das Problem ist aber das Namensschema. Canon 10D, 20D, 30D, 40D, 50D, 60D, das ist ne klare Sache. Aber diverse Namensmuster innerhalb einer Linie sind für einen Außenstehenden eben schwierig. Deshalb noch mal Danke für die schöne Zusammenfassung auch von Claus.

    Das sind mal Information, danke danke!


    Zwei Fragen, die wohl alle GF Kameras betreffen dürfte, es geht um Präzision:


    • Wie stellt man sicher, dass Film- und Objektivebene parallel sind bzw. in definiertem Winkel zueinander stehen?
    • Wenn man eine Standarte löst um sie zu verstellen, dann ist es doch sicher so, dass sich linke und rechte Seite nicht absolut gleichmäßig bewegen - weil es mechanisch einfach nicht so einfach hinzubekommen ist? Solll heißen: Das Ding kommt schräg ...?