Posts by Hans_Jürgen

    Hallo Packesel,


    nach meinen Erfahrungen mit diesen "Hochleistungsscannern" kann ich Dir nur raten nicht zu viel von diesen Geräten zu erwarten. Dann wirst Du auch nicht enttäuscht.
    Das Ganze haben ich hier: http://www.grossformatfotograf…=15&t=9415&p=79935#p79935 schon mal dargelegt. Diese Teile halten nicht, was die Werbung verspricht.
    Ich will jetzt nicht behaupten, dass die totaler Schrott sind - der Support von Epson ist es - aber die Geräte sind das Geld, was sie kosten, nicht wert.


    Gruß
    Hans-Jürgen

    bequalm hat geschrieben:
    > Was genau ist denn eigentlich dies oft zitierte Balsam für ein Material -
    > ein Wachs, Harz o.ä.??


    Was es ist, hat Dir ja Matthias schon verlinkt. Nur noch ein Hinweis: Zum Verkitten optischer Linsen verwendet man Xylolfreies Kanadabalsam. Das ist in der Flasche so zäh, dass es einen Tag braucht um nach unten zu sinken, wenn man die Flasche auf den Kopf dreht. Zur Verwendung im Wasserbad erhitzt, wird es dann dünnflüssig und lässt sich gut verarbeiten. Ach ja, noch 'n Hinweis: Die Behauptung im WIKI gute Optiker hätte so was im Angebot, kannst Du voll vergessen. Ich hatte hier in Bln bestimmt bei zehn Geschäften gefragt, da wussten die meisten von denen nicht mal was Kanadabalsam ist. :roll:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Verkittung

    bequalm hat geschrieben:
    > Wie krieg ich denn nun die Linsen auseinander, das sieht ja recht
    > ordentlich eingepasst aus - einfach mal in Warmwasser legen?


    Nur warmes Wasser reicht da nicht. Da musst Du schon etwas köcheln lassen.
    Reinigen kannst Du die getrennten Linsen dann mittels Aceton.
    Ich habe vor einiger Zeit ein Heliar neu verkittet. Das ist kein Hexenwerk.
    Die Vorrichtung zum Zentrieren der Linsen habe ich aber deutlich stabiler ausgeführt als in dem Link gezeigt.
    Auch habe ich die Linsen dann bei knapp unter 100° im Backofen längere Zeit durchgewärmt.
    Das Ergebnis war tadellos. :lol:
    Passendes Kanadabalsam habe ich bei Niepötter gekauft.

    sw811 hat geschrieben:
    > ich kenne Tests von dem Objektiv, die Ergebnisse sind aber nicht berauschend und für
    > die techn. Leistung viel zu teuer.


    Was sind das für Tests? Ich kenne auch Tests dieses Objektivs. Sind von einer Fachzeitung, deren Name ich hier nicht nennen möchte - nur soviel, fängt mit Color an und hört mit Foto auf - die mit penetranter Regelmäßigkeit feststellt, dass Objektive von Nikon, Canon oder eben auch Zeiss viel schlechter sind als die Teile von Tamron oder Sigma.
    Ich hatte mir das Makro-Planar schon mal ausgeliehen und an einer F5 verwendet und war davon sehr angetan. Der Besitzer hat es als Normalobjektiv an einer D700 und ist sehr zufrieden damit. Welche Mängel es jetzt im Bereich Repro hat, kann ich nicht sagen, da ich es so nicht verwendet habe.

    Hallo Wladimir,


    die Auflösungsangaben des V750 sind durchweg aus dem Handbuch der Gebrüder Grimm. Alles Unfug. Der Scanner schafft gerade mal 2400dpi. Und das ist noch großzügig aufgerundet. Ich habe jetzt hier den vierten V750/700 auf dem Tisch stehen. Ich würde mir so ein Teil nicht nochmal kaufen. :twisted:

    Linse hat geschrieben:
    > Danke euch zwei für die Antworten, saal gefällt mir, da werde ich zur Probe
    > was ausbelichten lassen, frohes Fest und Gruss :mrgreen:


    Wäre schön, wenn Du dann mal berichten würdest. Vielleicht ist es ja eine preiswerte Alternative zu KunstKopie. 8)

    Linse hat geschrieben:
    > :shock: Hallo und frohe Feiertage mit Gaben für die Fototasche, meine
    > Frage, ich möchte ab und an Dateien, welche von meinen SW 6x6 und 4x5
    > Negativen gescannt habe als RGB auf einen Tintenstrahler ausdrucken lassen,
    > das ganze hochwertig auf Karton schwerer Qualität, so 300 Gramm, Format
    > zwischen 30x30 und 40x50. Ein eigener Drucker kommt da nicht in Frage, mehr
    > wie 10 bis 15 Abzüge im Jahr kommen nicht zusammen, hab auch kein Platz
    > dafür. Danke und Gruss Frank



    Schau mal hier: http://WWW.Kunstkopie.de


    Die drucken auch Deine eigenen Werke. Habe dort mittlerweile sieben Drucke inklusive Rahmung machen lassen und bin sehr zufrieden.

    ZappaunddkleineTiger hat geschrieben:
    > nachdem wir jetzt wieder bei Ilford Multigrade gelandet sind und uns nicht,
    > wie beim Adox MCP 310 immer die Ecken aufquellen, können wir es auch länger
    > in der Chemie lassen und wirklich ausentwickeln. Wie lange kann und sollte
    > das Multigrade im Entwickler baden und wie lange entwickelt ihr eure
    > Papiere?


    Ich verwende ebenfalls dieses Papier und entwickle es in ILFORD-Multigrade. Die Entwicklungszeit ist nach Vorgabe zum Splitgrade 120sec. Verwendet habe ich auch schon N113. In beiden Fällen ist bei 3min. Schluss. Alles was darüber hinausgeht bringt nichts mehr, allenfalls einen Schleier.

    Linse hat geschrieben:
    > ich mag den Tri 320 lieber als den 400er TriX, das Korn ist feiner und
    > schärfer, in Rodinal oder tol mit 3ml Rodinal pro Film



    Verstehe ich das jetzt richtig, Du entwickelst den TriX in Xtol, dem Du zusätzlich noch drei ml Rodinal hinzufügst?

    cp hat geschrieben:
    >Lassen sich meine Technikas mit diesem Objektiv schließen?


    Die Bauhöhe des SUPER-SYMMARS entspricht dem eines APO SYMMARS 5.6/150. Das habe ich in einer Super Technika V auf versenkter Platine und damit lässt sich die Kamera schließen. Der Frontdurchmesser des 80er ist zwar 1cm größer aber das sollte trotzdem gehen. Willst Du uns verraten, was Du für das Objektiv aufrufen musst?

    Schau mal bei eBay rein, da sind derzeit drei Kameras im Angebot. Und das auch noch zu recht hohen Preisen. Da kann man die Versicherung evtl. von einem Gebrauchtmarktpreis überzeugen. Wenn man dann unter den beendeten Angeboten schaut, sieht man die tatsächlich erzielbaren Preise, die dann aber deutlich drunter liegen. Reparieren lassen wirst Du die Kamera wohl nicht können. :cry:

    Hallo Leute,


    mittlerweile habe ich Unmengen von Dias (Kleinbild und 6x9) eingescannt und ein großer Teil davon - vorrangig die Kleinbilddias - bedürfen einiger Nachbearbeitung. Meine Frage ist nun, ob ich das unter PS mit einem Grafiktablett besser resp. effektiver hinbekomme und wenn ja, welches wäre da zu empfehlen?

    PeterWeka hat geschrieben:
    > wird die dezentrierte Öffnung nicht dadurch ausgeglichen, das die Platine
    > auch nicht mittig sitzt ?
    > Ich hatte mal ne Technika, aber nie den Verdacht , das die Optik zu tief
    > sitzt.


    Die Platine sitzt in der Frontstandarte, die auf dem Schwenkmechanismus steht, der wiederum auf zwei übereinanderliegenden Schlitten läuft. Dadurch liegt der Mittelpunkt der Platine über dem Mittelpunkt der Bildebene, was durch die dezentrale Anordnung der Bohrung ausgeglichen wird.

    Certochrom hat geschrieben:


    > es erlischt nach dem Gesetz der Bundesrepublik Deutschland das Urheberrecht
    > für so eine Schrift erst 75 Jahre nach dem Tod des Autors.


    Kleine Korrektur, es sind 70 Jahre. Das heißt, wenn der Autor der Bedienungsanleitung bekannt ist, und ermittelt werden kann, dass der bereits vor 1942 verstorben ist, dann kann Gerhard damit tun, was er will. Kann er aber auch so. Denn abgesehen davon verlangt der Gesetzgeber zur Gewährung von Urheberrechten eine sogenannte Schöpfungshöhe. Eine solche Schöpfungshöhe wird von Bedienungsanleitungen und anderen Sprachwerken nicht-literarischer Art, die durchweg lediglich das durchschnittlich Handwerkliche darstellen, nicht erreicht. Kurzum, für eine Bedienungsanleitung gibt es kein Urheberrecht.


    Ausnahme: Ein japanische Bedienungsanleitung, die von einem Holländer ins Deutsche übersetzt wurde. :mrgreen:

    Hallo Armin,


    als Laie glaube ich ja erst mal fest daran, dass ich nur zu doof bin. Deshalb habe ich erst alles Mögliche probiert. Einschließlich des Drehs mit den Glasplatten, wie in meinem Nachtrag beschrieben. Da kann ja nun nichts hoch- oder runterploppen. Trotzdem kommt nur Müll bei rum.


    Übrigens, mal was anderes: Wie sind Deine Erfahrungen mit der D800?